Carsten Breitfeld verlässt Byton

Mitgründer wechselt wohl zu Iconiq

| Autor: Christoph Seyerlein

Carsten Breitfeld wechselt wohl zu Iconiq.
Carsten Breitfeld wechselt wohl zu Iconiq. (Bild: Byton)

Byton verliert seinen Frontmann. Wie das Elektroauto-Startup bestätigte, hat Carsten Breitfeld das Unternehmen verlassen. Der nächste Arbeitgeber des Ex-BMW-Managers steht offenbar auch schon fest: Am Dienstag stand Breitfeld im Rahmen der Shanghai Motorshow bei Iconiq, einem weiteren E-Auto-Startup, auf der Bühne. Zuerst hatte die „Automobilwoche“ darüber berichtet.

Bereits vergangene Woche hatte das „Manager Magazin“ berichtet, dass Breitfeld bei Byton vor dem Absprung stehe. Jene Meldung hatten die Chinesen noch vehement zurückgewiesen und beteuert, dass der Vertrag des Managers noch rund ein Jahr laufe und er diesen auch erfüllen werde.

Dass es nun doch anders kommt, ist für Byton ein herber Verlust, schließlich hat Breitfeld die Marke seit 2016 mit Daniel Kirchert aufgebaut. Immerhin: Kirchert bleibt laut Byton als CEO an Bord. Breitfelds Abschied kommt für das Unternehmen auch deshalb zur Unzeit, da die Serienproduktion für das erste Auto M-Byte unmittelbar vor dem Beginn steht. In den kommenden drei Monaten will Byton die Entwicklungsarbeit im chinesischen Nanjing abschließen und auch eine dritte Finanzierungsrunde finalisieren.

Erste Fahrzeuge will das Startup, für das mittlerweile rund 1.600 Menschen arbeiten, noch in diesem Jahr in China ausliefern. Europa und die USA sollen 2020 folgen. Nach eigenen Angaben liegen Byton für den M-Byte mehr als 50.000 Vorbestellungen vor. Für den Vertrieb suchte das Unternehmen zuletzt deshalb auch in Europa nach Partnern. Nach Breitfelds Abschied muss sich Byton nun auch nach einem neuen Technik-Chef umschauen.

Byton führt Gespräche mit Händlern

Byton führt Gespräche mit Händlern

18.01.19 - Bislang hatte Byton stets betont, voll auf den Direktvertrieb setzen zu wollen. Nun hat das Startup aber offenbar festgestellt, dass es gerade in Europa ohne Unterstützung von außen mit dem angepeilten Marktstart 2020 kompliziert werden könnte. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45870643 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen