Dacia: Händler können nur noch den Sandero bestellen

WLTP-Umstellung sorgt für Bestellstopp

| Autor: Christoph Baeuchle

Ausgebremst: Erfolgsmarke Dacia hat Lieferprobleme.
Ausgebremst: Erfolgsmarke Dacia hat Lieferprobleme. (Bild: Renault)

Kummer mit dem Bestellsystem sind die Renault-Partner schon lange gewohnt. Nun kommt es jedoch noch härter: Derzeit zeigen nur die zwei Bestellampeln beim Dacia Sandero grünes Licht, sodass sie die Händler bestellen können. Duster, Logan, Dokker, Lodgy – alles nicht verfügbar.

Dazu trägt wesentlich die Umstellung auf den neuen Messzyklus WLTP bei. Wie auch andere Hersteller ist der Renault-Konzern mit der Umstellung hinten dran. Ab September 2018 greifen die neuen Vorgaben.

„Es gibt auch bei uns einige Einschränkungen aufgrund der WLTP-Umstellung“, sagte Martin Zimmermann, Kommunikationsvorstand Renault Deutschland, auf Anfrage von »kfz-betrieb«. Renault stelle die Modelle sukzessive um. Dabei sieht Zimmermann Renault im Branchenschnitt: „Wir haben alles gut im Griff.“

Handel ohne zuverlässige Information

Für den Handel stellt sich die Situation anders dar: „Als Verkäufer ist es derzeit sehr schwierig“, berichtet der Geschäftsführer eines Dacia-Familienbetriebs. Er könne den Kunden nicht sagen, wann ihr Fahrzeug komme – ob es drei oder 18 Monate dauere.

Eine schwierige Situation im Handel. Denn die offenen Liefertermine schrecken nicht nur viele Kunden ab, sie können auch zu Stornierungen führen. Und nicht nur das: „Ich kann den Kunden keine exakten Preise mehr nennen.“ Denn durch die Umstellung kann es sowohl zu Preisabweichungen beim Produkt als auch zu höheren Steuern kommen.

Wie schnell die Umstellung in dem französischen Konzern erfolgt, ist offen: „Wir arbeiten an einer Normalisierung“, betont Renault-Vorstand Zimmermann. „Im Laufe des Jahres wird sich dies wieder verbessern.“ Das heißt aber noch nicht, dass es dann gut ist.

Aus dem Handel ist zu hören, dass der Kangoo erst ab 2020 wieder als Benziner erhältlich sein soll. Ein herber Verlust. Denn als Diesel dürfte er derzeit nur wenig gefragt sein. Im vergangenen Jahr hat Renault immerhin knapp 5.000 Kangoo verkauft.

Längere Durststrecke befürchtet

Kein Wunder, dass die Renault-Partner skeptisch sind. Sie gehen zum Teil davon aus, dass die Hängepartie deutlich länger dauert: „Wir stellen uns darauf ein, dass wir rund zwölf Monate mit der Situation leben müssen“, erläutert der Geschäftsführer eines anderen Familienbetriebs.

Das schafft Probleme. Denn an den Händlerzielen hält der Importeur fest. Renault habe nicht vor, diese zu ändern, bestätigt Zimmermann. Monats-, Jahres- und Bestellziele: Um die Ziele zu erreichen, „müssen wir also weiter bestellen“, erläutert der bereits zitierte Geschäftsführer. „Obwohl die Fahrzeuge, die wir bestellen wollen, nicht verfügbar sind.“ Er müsse nehmen, was er bekomme. Auch die Modelle, die nicht liefen. Viele Händler stellen sich auf ein schwierigeres zweites Halbjahr ein.

Die Umstellung auf WLTP ist Schwerpunktthema der »kfz-betrieb«-Ausgabe 27/28, die am 6. Juli 2018 erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45387781 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen