Dekra forciert Treuhandmodell für Fahrzeugdaten

Prüfkonzern treibt Internationalisierung voran

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Dekra)

In der Diskussion um den Zugang zu sicherheits- und umweltrelevanten Daten, die die Fahrzeuge generieren, hat sich die Prüforganisation Dekra klar für den ungefilterten Zugang der Sachverständigen zu den Informationen ausgesprochen. Aus Sicht von Dekra-Chef Stefan Kölbl gehören diese Daten den Verbrauchern, somit müssten auch die von ihnen beauftragten Dienstleister diese Informationen nutzen können. Anders lasse „sich der ordnungsgemäße Zustand und die Sicherheit der Fahrzeuge nicht garantieren“, sagte Kölbl während der Vorstellung der Unternehmenszahlen im ersten Quartal.

Um diesen Zugang zu garantieren, hat die Dekra mit anderen Sachverständigen-Organisationen die Initiative „Trust-Center“ ins Leben gerufen. Damit wollen die Prüfspezialisten einen unabhängigen Datentreuhänder im staatlichen Auftrag aufbauen. Auf einer herstellerunabhängigen Plattform, den Trust-Centern, sollen Fahrzeugdaten treuhänderisch gespeichert und nach klar definierten Kriterien an Prüforganisationen weitergegeben werden. Das soll zugleich verhindern, dass die Hersteller allein über den Zugriff zum Beispiel auf Unfalldaten moderner, vernetzter Fahrzeuge entscheiden.

Dass Handlungsbedarf besteht, zeige sich an der steigenden Digitalisierung der Fahrzeuge. „Die Hauptuntersuchung der Zukunft, die HU 4.0, wird datengetrieben sein“, ist Kölbl überzeugt. Insbesondere nach Verkehrsunfällen und Verkehrsverstößen müssten Ursachen und Verantwortlichkeiten neutral geklärt werden können. „Der ungefilterte Datenzugang ist dafür zwingende Voraussetzung“, so Kölbl.

Gleichzeitig äußerte sich der Dekra-Chef zufrieden mit der aktuellen Entwicklung des Prüfkonzerns. In China hatte der Konzern zuletzt die internationale Expansion im Fahrzeugprüfwesen vorangetrieben. Dazu kamen die Übernahmen regionaler Anbieter in Dänemark und in den USA. Darüber hinaus konnte in Europa die Zahl der Prüfstationen in Ländern wie Schweden, Bulgarien, Österreich, der Slowakei und der Tschechischen Republik ausgebaut werden.

Unter dem Strich stieg der Konzernumsatz im Jahr 2018 um 6,6 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Ein gutes Drittel davon, 1,3 Milliarden Euro, wurden im Ausland erwirtschaftet. Die Mitarbeiterzahl stieg um über 1.000 auf fast 45.200 Personen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45891116 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen