Konsumklima-Studie Die Autokäufer entscheiden digital

Autor: Julia Mauritz

Verizon Media hat das Käuferverhalten in der Corona-Zeit unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis: Die Pandemie beeinflusst zwar nicht wesentlich die Kaufentscheidung selbst, wohl aber die Art der Informationsbeschaffung.

Firmen zum Thema

Digitale Elemente, wie ein Fahrkonfigurator, spielen eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess.
Digitale Elemente, wie ein Fahrkonfigurator, spielen eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess.
(Bild: Promotor/T.Volz)

Digitale Plattformen und das geringere Infektionsrisiko im eigenen Auto gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln spielen bei der Kaufentscheidung eine fundamentale Rolle: Zu diesen Ergebnissen kommt Verizon Media. Der US-amerikanische Kommunikationsspezialist hatte 2020 in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern gut 7.300 Menschen zwischen 16 und 64 Jahren befragt, wann sie einen Autokauf planen und worauf sie beim Entscheidungsprozess Wert legen.

Bei den deutschen Befragten gaben 80 Prozent an, dass digitale Plattformen für die Entscheidungsfindung wichtig sind. 64 Prozent aller Faktoren, die Einfluss auf die Kaufentscheidung haben, sind der Studie zufolge digitaler Natur. Die wichtigste Rolle spielen dabei Onlinesuchen: Mehr als ein Viertel der Befragten nannten sie als relevantestes, digitales Hilfsmittel für die Recherche und Kaufentscheidung. 23 Prozent der Befragten gaben an, bei der Fahrzeugsuche auf Online-Konfiguratoren zurückzugreifen. 17 Prozent lassen sich von Online-Videos inspirieren. Zum Vergleich: Radiowerbung spielt der Studie zufolge nur noch für 4 Prozent eine entscheidende Rolle.

Autohäuser sind weiter gefragt bei der Kaufentscheidung

Fast ein Drittel der Befragten zeigt sich bereit, einen Fahrzeugkauf früher zu tätigen, wenn dies rein online möglich wäre und sie dafür nicht physisch ein Autohaus besuchen müssten. Gleichwohl bestätigt die Studie, dass Autohäuser noch lange kein Auslaufmodell sind: Neben den digitalen Angeboten tragen Besuche in Showrooms (44 Prozent) und physische Probefahrten (39 Prozent) weiterhin wesentlich zur Kaufentscheidung bei.

Gut ein Viertel der befragten deutschen Verbraucher plant innerhalb der nächsten zwei Jahre, ein Auto zu kaufen. 36 Prozent gaben an, in den kommenden vier Jahren zuschlagen zu wollen. Für 68 Prozent der Befragten spielt die Corona-Pandemie beim geplanten Zeitpunkt des Autokaufs dabei keine Rolle.

Alternative Antriebe rücken in der Beliebtheitsskala dabei immer weiter nach oben. Unter den Verbrauchern, die in den nächsten zwölf Monaten ein Auto kaufen wollen, interessiert sich knapp ein Drittel besonders für Elektro- oder Hybridfahrzeuge. 37 Prozent gaben an, dass sie den Kauf eines solchen Fahrzeugs in Erwägung ziehen, weil sich der Zustand der Umwelt während des Lockdowns sichtbar gebessert habe. Mehr als zwei Drittel fühlen sich im Hinblick auf das Infektionsgeschehen im eigenen Fahrzeug sicherer als in öffentlichen Verkehrsmitteln.

„Die Covid-19-Pandemie hat die Digitalisierung des Autokaufs enorm beschleunigt. Digitale Medien spielen dabei eine immer wichtigere Rolle und innovative Formate wie virtuelle Showroom-Besuche bis hin zu virtuellen Testfahrten werden auch zukünftig weiter an Relevanz gewinnen und die Interaktion zwischen Händlern und Konsumenten nachhaltig beeinflussen“, ist sich Maximilian Weigel, Managing Director Germany von Verizon Media, sicher. Er geht in der Zukunft von einem stellenweise voll digitalen Kaufprozess aus, in dem Augmented Reality und Virtual Reality eine tragende Rolle spielen werden.

(ID:47379615)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Stv. Ressortleiterin