Die großen Autohändler: Automobilgruppe Dirkes

Redakteur: Christoph Baeuchle

Bei der Kölner Dirkes-Gruppe findet nach und nach eine Verjüngung statt. Damit kommen neuer Schwung und neue Ideen ins Autohaus. Strukturen werden geändert, Prozesse anders ausgerichtet. Das zahlt sich aus.

Feste Größe im Kölner Stadtteil Ehrenfeld: die Dirkes-Gruppe.
Feste Größe im Kölner Stadtteil Ehrenfeld: die Dirkes-Gruppe.
(Foto: Dirkes Gruppe)

Die jungen Frauen und Männer haben es der Dirkes-Gruppe angetan: Bei dem Kölner Autohaus gehört der Jugend nicht nur die Zukunft, sondern schon die Gegenwart. „Das Jahr 2016 stand bei uns im Zeichen der jungen Menschen“, berichtet Frank Perez, geschäftsführender Gesellschafter der Dirkes-Gruppe – nicht nur was die Kunden, sondern auch was die Chefetage des Autohauses angeht, das auf sein hundertjähriges Bestehen zusteuert.

Stufe für Stufe wird das Durchschnittsalter der Dirkes-Manager jünger. Seniorchef Perez treibt die Entwicklung voran. Bereits 2014 hat er seinen Sohn mit Führungsaufgaben betreut. Frank Perez Junior ist als Vertriebsleiter für die italienischen Marken zuständig. Im vergangenen Jahr übernahm Stefan Gabriel, der einst bei der Dirkes-Gruppe lernte, die Verantwortung für die japanischen Marken. Nun hat Perez auch noch einen Gesamtserviceleiter eingestellt: Kim Tersteegen verantwortet seit Anfang Juli das gesamte Aftersalesgeschäft. Der Mix aus Erfahrung und Jugend ergänzt sich gut.