Die meistverkauften Autos der Welt 2018

VW Tiguan überholt den Golf

| Autor: Sven Prawitz

Auch 2018 wieder auf Platz 1: Der Toyota Corolla bleibt das meistverkaufte Auto der Welt.
Auch 2018 wieder auf Platz 1: Der Toyota Corolla bleibt das meistverkaufte Auto der Welt. (Bild: Toyota)

Das Marktforschungsunternehmen „Focus-2-Move“ hat aktuelle Zahlen zum globalen Fahrzeugabsatz für das Jahr 2018 veröffentlicht. Bei den weltweiten Bestsellern hat sich im Vergleich zu 2017 auf den ersten beiden Plätzen nichts getan: Der Toyota Corolla und die F-Serie von Ford liegen mit über einer Million verkauften Einheiten deutlich vorne. Deutlich dahinter, und neu auf Platz drei, liegt der Toyota RAV4 mit fast 840.000 verkauften Einheiten (+3,6 %).

Aus deutscher Sicht ist Volkswagen gut vertreten – der Tiguan liegt auf Platz fünf, der Golf verliert jedoch deutlich und fällt auf den sechsten Rang. Von beiden Modellen setzte VW im vergangenen Jahr je knapp 800.000 Stück weltweit ab. Mit einem Absatzplus von über elf Prozent steigt der Polo von Platz zehn auf acht.

Absatzeinbruch beim Ford Focus

Neu in den Top 10 ist der Toyota Camry – herausgefallen ist dafür der Ford Focus, der einen Sturzflug auf Platz 23 hinlegte (-29,1 %). Damit ist der Kompaktwagen der größte Verlierer in der Top-100-Auflistung von „Focus-2-Move“. Deutliche Absatzrückgänge gibt es außerdem beim VW Jetta (Platz 22, -12,4 %), dem Audi A3 (Platz 59, -7,2 %), dem Toyota Prius (Platz 93, -11,7 %) und dem Ford Kuga (Platz 98, -17,7 %).

Die größten Gewinner sind neben dem oben erwähnten Polo unter anderem der Kia Sportage (Platz 18, +12,1 %), der Mazda CX5 (Platz 25, +11,8 %), der Jeep Compass (Platz 30, +57,6 %), der Ford Ecosport (Platz 45, +33,3 %), der Jeep Wrangler (Platz 57, +26,9 %) und der Mitsubishi Outlander (Platz 77, +18,6 %) – allesamt SUVs bzw. Geländewagen.

BMW, Daimler und Opel

Das weltweit meistverkaufte Auto von BMW ist der 5er mit knapp 380.000 Stück (Platz 36, +11,1 %), knapp vor dem 3er, der sich über 360.000 Mal verkaufte (Platz 39, -4,8 %). Daimlers Zugpferd ist nach wie vor die Mercedes C-Klasse (Platz 21). Der Absatz ging allerdings um gut 15.000 Fahrzeuge auf nun 473.000 Stück zurück. Es folgen die Mercedes E-Klasse (400.000 Stück, Platz 32) und der Mercedes GLC, der um fast 15 Prozent zulegte (357.000 Stück, Platz 41). Wacker hält sich noch der Opel Corsa in den Top 100: Mit einem Umsatzrückgang von fast acht Prozent rutscht der Kleinwagen allerdings auf Platz 99 ab. Mal sehen, ob die Neuauflage in 2019 für einen Absatzschub sorgen wird.

Die Top 15 in einer Bildergalerie

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45739632 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen