E-Go Mobile: Die Brennstoffzelle zum Elektroauto

Hersteller will Portfolio mittelfristig erweitern

| Autor: Andreas Grimm

Die E-Go Mobile AG erweitert ihr Portfolio und will mittelfristig Brennstoffzellen als Range Extender anbieten.
Die E-Go Mobile AG erweitert ihr Portfolio und will mittelfristig Brennstoffzellen als Range Extender anbieten. (Bild: E-Go Mobile)

Die E-Go Mobile AG will noch in diesem Jahr in die Brennstoffzellen-Forschung und -Entwicklung einsteigen. Gemeinsam mit der Proton Motor Fuel Cell GmbH mit Sitz in Puchheim bei München soll dazu das Joint Venture E-Go Rex gegründet werden. Dieses Gemeinschaftsunternehmen soll ein kompaktes, großserientaugliches Brennstoffzellensystem mit 22 bis 30 kW als Reichweitenverlängerer (Range Extender) entwickeln.

Übereinkunft: Sebastian Goldner (li.) von Proton Motor Fuel Cell und Günther Schuh, Vorstandschef E-Go Mobile, vereinbarten anlässlich der Eröffnung des Werks für den Stadtwagen E-Go Life die Zusammenarbeit in der Brennstoffzellentechnik (zum Vergrößern bitte Bild klicken).
Übereinkunft: Sebastian Goldner (li.) von Proton Motor Fuel Cell und Günther Schuh, Vorstandschef E-Go Mobile, vereinbarten anlässlich der Eröffnung des Werks für den Stadtwagen E-Go Life die Zusammenarbeit in der Brennstoffzellentechnik (zum Vergrößern bitte Bild klicken). (Bild: E-Go Mobile)

Ziel ist, das System ab dem Jahr 2021 serienreif zu haben, um es dann sowohl im Elektro-Kleinbus E-Go Mover einzusetzen und es auch als Umrüstsatz für andere Hersteller bereitzustellen. Der Mover ist ein automatisiert fahrender Bus für 14 Passagiere, den E-Go Mobile zusammen mit ZF entwickelt und der ab 2019 produziert werden soll.

Die Brennstoffzelle des Range Extenders liefert dabei nur den durchschnittlichen Energiebedarf für die Ladung der Batterie. Da der E-Motor nicht direkt angetrieben wird, kann sie theoretisch in vielen Fahrzeugen eingesetzt werden. „Dadurch ist es wesentlich leichter, das System zu industrialisieren“, erklärte Günther Schuh, Vorstandschef der E-Go Mobile AG. Es könne so massenhaft und damit günstig produziert werden.

Ein erster Erprobungsträger für das Brennstoffzellensystem wird laut Schuh derzeit aufgebaut. Ab 2021 sollen bis zu 15.000 E-Go Mover jährlich mit dem Range Extender ausgerüstet werden.

Günther Schuh hat die E-Go Mobile AG 2015 gegründet und als Hersteller von Elektrofahrzeugen aufgebaut. Ihren Ursprung hat sie in der Technischen Hochschule Aachen. Als erstes Produkt will E-Go noch in diesem Jahr mit dem elektrischen City-Kleinwagen E-Go Life auf den Markt kommen. Die Proton Motor Fuel Cell GmbH forscht seit 20 Jahren auf dem Gebiet der Brennstoffzellentechnik und hat derartige Systeme zu Forschungszwecken bereits in verschiedenen Fahrzeugen verbaut.

Eigenbau: Dieselaggregat sollte Reichweite von E-Auto erhöhen

Eigenbau: Dieselaggregat sollte Reichweite von E-Auto erhöhen

08.10.18 - Ein älterer Herr aus Nordrhein-Westfalen hat sich in sein kleines E-Auto einen eigenen Range-Extender eingebaut. Dabei hatte er nicht daran gedacht, die Abgase des verwendeten Dieselaggregats korrekt abzuführen und wurde ohnmächtig. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45556090 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Während Jaguar in Deutschland nach wie vor wächst, leidet die Erfolgsmarke Land Rover stark unter der Dieselkrise. Für die Händler, die mehrere Millionen Euro in ihre Betriebe investiert haben, ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. lesen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt. lesen