E-Käfer: VW lässt den Herbie summen

Elektrifizierter Klassiker steht auf der IAA

| Autor: sp-x

VW unterstützt das Unternehmen Eclassics bei der Umrüstung alter Käfer.
VW unterstützt das Unternehmen Eclassics bei der Umrüstung alter Käfer. (Bild: Volkswagen)

VW setzt sein automobiles Erbe unter Strom. Den Anfang macht der Käfer. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Eclassics aus Renningen (Stuttgart) werden Fahrzeuge des einstigen Bestsellers elektrifiziert. Der erste seriennahe E-Käfer ist derzeit auf der IAA noch bis zum 22. September zu sehen.

Der E-Motor, der auch im neuen E-Up zum Einsatz kommen wird, leistet 60 kW/82 PS. Die 36,8 kWh starke, im Fahrzeugboden platzierte Lithium-Ionen-Batterie liefert Energie für eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer. Der E-Käfer bringt 1.280 Kilogramm auf die Waage. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 150 km/h angegeben. Von 0 auf 50 km/h dauert es vier Sekunden; bis Tempo 80 erreicht wird, vergehen acht Sekunden. Mittels CCS-Schnellladesystem lässt sich innerhalb einer Stunde die Energie für rund 150 Kilometer nachladen.

Weitere Fahrzeuge wie die „Bulli“-Modelle oder der 356er Porsche sollen ebenfalls elektrifiziert werden. Der Modulare E-Antriebs Baukasten (MEB) könnte zudem für die Umrüstung genutzt werden. Preis und Angaben zur Dauer der Umrüstung nennt VW noch nicht. Die Kosten dürften aber im fünfstelligen Bereich liegen.

Die Zusammenarbeit zwischen VW und Eclassics läuft übrigens schon eine ganze Weile, dank der Präsenz auf der IAA wird das Konzept aber nun deutlich mehr Käfer-Fahrern bekannt werden. Auch Preise haben die Partner in der Vergangenheit bereits kommuniziert: 99.000 Euro stehen in der Liste für ein Cabrio.

Retrokäfer: Herbies unter Strom

Retrokäfer: Herbies unter Strom

17.12.18 - Vor allem mit seinem Antriebskonzept punktete Volkswagens Millionenseller zu Produktionszeiten. Genau dessen beraubt eine Firma den Käfer jetzt. Dabei ist das Ergebnis alles andere als eine der üblichen Bastellösungen – schließlich hat Volkswagen persönlich die Finger im Spiel. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46119224 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen