E-Mobilität: VW holt Lidl und Kaufland ins Boot

140 Ladepunkte an Supermärkten entstehen

| Autor: Christoph Seyerlein

An 60 Lidl- und 10 Kaufland-Filialen werden insgesamt 140 Ladepunkte entstehen.
An 60 Lidl- und 10 Kaufland-Filialen werden insgesamt 140 Ladepunkte entstehen. (Bild: Volkswagen)

Am 27. Juni startet VW mit seinem elektrischen Carsharing-Dienst Weshare mit 1.500 E-Golfs in Berlin. Nun hat der Autohersteller im Vorfeld einen strategischen Partner gefunden. Wie die Wolfsburger am Mittwoch mitteilten, arbeiten sie künftig mit der Schwarz-Gruppe, die für ihre Lebensmittelketten Lidl und Kaufland bekannt ist, zusammen.

Der Deal dreht sich dabei um Ladeinfrastruktur für Elektroautos. An 60 Lidl- und 10 Kaufland-Filialen im Berliner Raum errichtet die Schwarz-Gruppe bis Februar 2020 insgesamt 140 Ladepunkte. Sie sollen während der Öffnungszeiten der Läden für alle E-Auto-Fahrer zugänglich sein. Zwischen 23 und 6:30 Uhr hat Volkswagen dann das exklusive Recht, die Ladesäulen für das „Nachtanken“ seiner Weshare-Flotte zu nutzen.

Nach VW-Angaben wächst die öffentliche Ladeinfrastruktur in Berlin durch das Projekt um fast 20 Prozent. Volkswagens Digital-Vorstand Christian Senger bezeichnete Supermärkte als „die Tankstellen der Zukunft“. Die Möglichkeit, während des Einkaufs zu laden, sei eine ideale Lösung. Lidl wolle mit der Investition „einen sinnvollen Beitrag zur Mobilitätswende in Deutschland“ leisten, erklärte Wolf Tiedemann von Lidl Deutschland.

Bei den Ladesäulen soll es sich überwiegend um Schnelllader mit 50 kW Leistung handeln. Zwei Autos werden daran gleichzeitig Strom beziehen können, eines an einem Schnell- und eines an einem Normalladepunkt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45985017 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen