E-Motor von Conti: Alles in einem

Achsantrieb in dritter Generation auf der IAA 2019

| Autor: Jakob Schreiner

Den neuen Achsantrieb bietet Conti in zwei Ausbaustufen mit 120 oder 150 kW an.
Den neuen Achsantrieb bietet Conti in zwei Ausbaustufen mit 120 oder 150 kW an. (Bild: Continental)

Auf der Internationalen Automobilausstellung 2019 in Frankfurt wird der Zulieferer Continental einen elektrischen Achsantrieb vorstellen. Dabei handelt es sich bereits um die dritte Generation. Der Hochvoltantrieb vereint, wie Conti mitteilt, alle nötigen Komponenten – Elektromaschine, Leistungselektronik und Untersetzungsgetriebe – in einem Gehäuse. Den kompletten Antriebsstrang bietet das Unternehmen in zwei Leistungsstufen mit 120 oder 150 kW an.

Das maximale Drehmoment beträgt 310 Nm. Dieser Wert lässt sich laut Conti mit den Leistungsdaten eines herkömmlichen Zwei-Liter-Turbodieselmotors vergleichen. Dabei wiegt das gesamte Aggregat aber weniger als 80 Kilogramm und bewegt sich auf einem „günstigen Kostenniveau“. Das werde unter anderem durch die integrale Bauweise erreicht, bei der die Entwickler auf zahlreiche Kabelverbindungen und Stecker verzichten könnten.

Laut Unternehmensangaben konnte bei der dritten Generation des Antriebs das Zusammenspiel der Einzelkomponenten E-Maschine, Leistungselektronik (beides flüssigkeitsgekühlt) und Getriebe nochmals verbessert und optimal aufeinander abgestimmt werden. Zu dem komme im Getriebe eine elektrische Parksperre zum Einsatz.

Der Achsantrieb soll noch in diesem Jahr in einem europäischen Kleinwagen und dem Sion von Sono Motors sowie in mehreren Kompakt-SUVs asiatischer Hersteller auf die Straße kommen. Die Serienproduktion soll im dritten Quartal 2019 im Continental-Werk im chinesischen Tianjin beginnen.

Sono Motors: Sion rollt in ehemaligem Saab-Werk vom Band

Sono Motors: Sion rollt in ehemaligem Saab-Werk vom Band

17.04.19 - Der Sion wird ein Schwede: Sono Motors hat im ehemaligen Saab-Werk in Trollhättan eine Stätte und in National Electric Sweden einen Partner für die Produktion seines ersten Autos gefunden. Bis das Modell vom Band läuft, dauert es allerdings noch. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46066084 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen