Euromaster: „Schockiert“ über „Auto-Bild“-Werkstatttest

Kein Betrieb entdeckte alle Mängel

| Autor: Jan Rosenow

Euromaster-Filiale (Symbolbild): Noch viel zu tun beim Autoservice.
Euromaster-Filiale (Symbolbild): Noch viel zu tun beim Autoservice. (Bild: Euromaster)

Die Reifenhandelskette Euromaster, ein Unternehmen des Michelin-Konzerns, forciert seit mehreren Jahren das Geschäft mit Werkstattleistungen über den Reifenservice hinaus. Bundesweit ausgerollte Werbekampagnen sollen Autofahrer überzeugen, dort Inspektionen, Wartungen und Reparaturen durchführen zu lassen. Doch ob die Reifenbetriebe fähig sind, Inspektionen nach Herstellervorschrift fachgerecht durchzuführen, muss nach dem jüngsten Werkstatttest der Zeitschrift „Auto-Bild“ bezweifelt werden.

In der Ausgabe vom 7. Februar bilanzierte das Blatt nach verdeckten Besuchen in acht Filialen: „Euromaster erfüllt nicht einmal niedrigste Standards.“ Nur einer der getesteten Betriebe schaffte die Note „Ausreichend“, alle anderen schnitten mit „noch ausreichend“ bis „ungenügend“ ab.

Die Mechaniker in den Betrieben mussten Mängel an fünf Komponenten entdecken, deren Prüfung in den Wartungsvorschriften des Herstellers (Skoda) vorgeschrieben ist (Wischer, Verbandkasten, Hupe, Kühlanlage, ABS-System). Die „Inspektion nach Herstellervorgaben“ wird bei Euromaster ausdrücklich beworben. Trotzdem schaffte es kein einziger Betrieb, alle Mängel zu entdecken.

Euromaster will Schulungsinvestitionen erhöhen

Volker Zens, Vertriebsdirektor bei Euromaster, zeigte sich gegenüber »kfz-betrieb« entsetzt: „Das Ergebnis des Auto-Bild-Werkstatttests hat uns schockiert. Wir haben bereits mit der Aufarbeitung begonnen und prüfen alle Punkte im Detail. Sicher spiegelt das Vorgehen in anonymen Tests nicht voll umfänglich die Realität wider, aber die beschriebenen Erlebnisse in unseren Servicecentern entsprechen nicht im Geringsten unseren Qualitätsstandards. Wir haben umgehend reagiert und die Schulungsinvestitionen sofort erhöht. Noch in diesem Monat werden die Mitarbeiter flächendeckend und intensiv geschult. Auch Kontrollmechanismen wie beispielsweise Mystery Shopping wurden sofort verstärkt.“

Euromaster betreibt in Deutschland rund 260 eigene Filialen und über 80 Franchisebetriebe. Die untersuchten Standorte waren allesamt Euromaster-eigene Betriebe. Nach Angaben einer Sprecherin nutzt Euromaster für Inspektionen die Wartungsinformationen der Hersteller. Die Informationsbeschaffung läuft über Repdoc, über Bosch KTS und direkt über die Hersteller.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45739580 / Service)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen