Europäischer Nutzfahrzeugmarkt wächst siebtes Jahr in Folge

Bilanz 2019: Absatzplus von 2,5 Prozent

| Autor: Andreas Grimm

In Europa weiter sehr gefragt: Nutzfahrzeuge aller Gewichtsklassen
In Europa weiter sehr gefragt: Nutzfahrzeuge aller Gewichtsklassen (Bild: Renault Trucks)

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist 2019 das siebte Jahr in Folge gewachsen. Mit 2,626 Millionen Fahrzeugen seien in den Ländern der EU und der Efta 2,5 Prozent mehr neu zugelassen worden als im Vorjahr, teilte der zuständige Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mit. Im Dezember hatten die Verkäufe nach drei Monaten Rückgang wieder um 6,1 Prozent auf gut 218.000 Einheiten zugelegt.

Mit dem 2019er Ergebnis hat der europäische Nutzfahrzeugmarkt nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) das höchste Niveau seit dem Wirtschaftscrash 2008/2009 (Lehman Brothers) erreicht. In Westeuropa entwickelten sich die Verkäufe um 2,8 Prozent nach oben (2,29 Millionen Einheiten) während der Absatz in Osteuropa um 0,1 Prozent marginal rückläufig war (259.000 Einheiten). Aufwärts gingen die Verkäufe in den drei Efta-Staaten (+4,2 %; 89.000 Einheiten).

2019 verzeichnete jeder der großen Absatzmärkte in Europa ein Zulassungsplus. Dabei eroberte Deutschland mit einem Plus von 6,1 Prozent die Spitzenposition. In Frankreich stiegen die Verkäufe um 4,3 Prozent. Großbritannien verzeichnete trotz der Brexit-Krise ein Plus von 3,0 Prozent. In Südeuropa fiel der Anstieg bescheidener aus: Während in Italien der Absatz immerhin noch um 1,9 Prozent zulegte, konnte Spanien mit einem Plus von 0,3 Prozent knapp einen Marktrückgang vermeiden.

Transporter als Absatztreiber

Absatztreiber war über das ganze Jahr hinweg der Transportermarkt. Die leichten Nutzfahrzeuge legten in West- wie in Osteuropa um 2,8 Prozent auf knapp 2,2 Millionen Einheiten zu. Dagegen fiel die Wachstumsrate der mittelschweren und schweren Nutzfahrzeuge deutlich geringer aus. In diesem Segment wurden 400.000 Fahrzeuge neu zugelassen. Das ist nur ein leichtes Plus von 0,9 Prozent. Vor allem in Osteuropa ging die Nachfrage deutlich in die Knie (-7,8 %).

Dafür sorgte eine deutlich gestiegene Bus-Nachfrage in Osteuropa, aber auch in den Efta-Ländern für einen deutlichen Aufschwung in diesem Segment. Insgesamt kamen im Jahr 2019 in Europa 46.200 Busse neu in den Verkehr, ein Plus von 4,5 Prozent.

Für das laufende Jahr erwartet der VDA kein weiteres Wachstum im Nutzfahrzeugmarkt. Bereits seit September waren die Neuzulassungen rückläufig gewesen, das gute Dezember-Ergebnis basierte letztlich auf einem kräftigen Plus im Transportersegment, während die Zulassungen der mittelschweren und schweren Lkw einbrachen. Insgesamt hat damit sich aus Sicht des VDA bereits der Beginn eines zyklischen Abschwungs bemerkbar gemacht, „der sich im laufenden Jahr fortsetzen dürfte“.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46328224 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen