Ex-Tesla-Europachef Jochen Rudat will Händler beraten

Autor: Christoph Seyerlein

Nach nur rund einem halben Jahr gibt Jochen Rudat seinen Job bei Pininfarina wieder auf. Künftig will sich der ehemalige Europachef von Tesla als Berater für Elektromobilität versuchen. Als potenzielle Kunden hat er dabei auch Handelsgruppen im Auge.

Firma zum Thema

Nach Stationen bei Tesla und Pininfarina macht sich Jochen Rudat jetzt selbständig.
Nach Stationen bei Tesla und Pininfarina macht sich Jochen Rudat jetzt selbständig.
(Bild: Electric Ventures)

Nach nur einem guten halben Jahr als Vertriebsvorstand bei Automobili Pininfarina verlässt Jochen Rudat den Hersteller von Luxus-Elektrofahrzeugen wieder. Seine Nachfolge übernimmt Gosta Henning, der unter anderem Erfahrungen von Bentley und Porsche Design mitbringt. Er wird damit an Par Svantesson berichten, der bei Pininfarina den im März zurückgetretenen CEO Michael Perschke ersetzt.

Jochen Rudat, ehemals langjähriger Europachef von Tesla, war erst im Oktober 2019 zu den Italienern gestoßen. Nun macht er sich selbständig. Konkret gründet Rudat zwei Beratungsfirmen namens „Electric Ventures“ und „Muchbetterelectric“. Erstere soll Startups aus der Elektromobilitäts-Branche bei der Suche nach Investoren unterstützen. Mit Muchbetterelectric will Rudat Hersteller, Importeure und große Handelsgruppen rund um die E-Mobilität beraten.

Markteinführungsstrategien, Marketing- oder Vertriebsworkshops und -schulungen, Recruitingmaßnahmen aber auch klassische Strategiefindung sollen zum Portfolio gehören. Als erstes Projekt befasst sich die Firma nach eigenen Angaben damit, für einen E-Scooter-Hersteller Handelspartner in Europa zu finden.

Zehnjährige Tesla-Erfahrung als Pfund

Rudat will einer Mitteilung zufolge mit seinen neu gegründeten Unternehmen „auch die großen Beratungshäuser angreifen“. Dafür sieht er sich gut gerüstet. Aktuell sei er dabei ein Team aufzustellen, bei dem „unglaubliche Namen“ dabei sein sollen. Um wen es sich dabei handelt, ist bislang allerdings nicht bekannt.

Der Vorteil seiner Unternehmen sei, glaubwürdig agieren zu können, so Rudat, schließlich habe er selbst einen massiven Beitrag für die E-Mobilität geleistet“. Dabei könne er mit seiner zehnjährigen Erfahrung bei Tesla punkten. „Wer kann schon von sich sagen, dass er an Elon Musk berichtend Tesla in Europa aufgebaut hat“, sagt er.

(ID:46557587)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Fachredakteur Next Mobility