Ferrari FF: Großzügiger Supersportler

Autor / Redakteur: sp-x / Gerd Steiler

Der neue Supersportler aus Modena wird von einem 485 kW/660 PS starken 6,3-Liter-V12-Motor befeuert. Damit ist der „FF“ das stärkste jemals gebaute viersitzige Ferrari-Modell.

Firmen zum Thema

Ferrari bricht mit seiner Tradition. Zum ersten Mal in ihrer 64-jährigen Geschichte bringt die italienische Sportwagenmarke mit dem neuen „FF“ einen Shooting Brake mit Allradantrieb. Der Supersportler aus Modena präsentiert sich als Nachfolger des eher glücklosen 612 Scaglietti erstmals auf dem Genfer Automobilsalon und kommt im Sommer zu den Händlern. Ein Preis steht bislang noch nicht fest.

FF steht für Ferrari Four, für vier Sitzplätze und vier angetriebene Räder. Dem Vortrieb dient ein neuer 6,3-Liter-V12-Motor mit 485 kW/660 PS und einem Drehmoment von 683 Newtonmetern. Damit ist der FF das stärkste jemals gebaute viersitzige Ferrari-Modell. Die Leistung reicht für einen standesgemäßen Sprint in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 335 km/h. Den EU-Verbrauch geben die Italiener mit 15,4 Litern auf 100 Kilometer an (CO2-Ausstoß 360 g/km).

Bildergalerie

Die Kraft wird dabei von einem in Transaxle-Bauweise eingebauten Siebengang-Direktschaltgetriebe an die Räder verteilt - primär an die Hinterräder, bei Traktionsverlust aber auch auf die Vorderachse. Das neue Allradsystem soll um die Hälfte leichter sein als vergleichbare Systeme, verspricht Ferrari. Für scharfe Verzögerung sorgen Karbon-Keramik-Bremsscheiben von Brembo.

Optisch unterscheidet sich der Neue deutlich von seinem Vorgänger. Der 4,90 Meter lange Shooting Brake aus der Feder von Pininfarina fällt vor allem durch sein bulliges Heck mit einer steil stehenden Scheibe auf. Das bietet vor allem mehr Platz für die Fondpassagiere und fürs Gepäck. Die runden Heckleuchten liegen etwas versteckt in leichten Einbuchtungen und die Heckschürze inklusive Diffusor umschließt zwei Doppelendrohre. Traditionell angeordnet ist das cavallino rampante am Heck.

(ID:369131)