Gebrauchtwagenbestände auffrischen Fokus auf den Ankauf

Von Silvia Lulei |

Je breiter sich der Handel beim Zukauf von Gebrauchtwagen aufstellt, desto mehr profitiert er davon. Doch häufig zeigt sich, dass er dabei mit Prozessen agiert, die aufwendig und nicht mehr zeitgemäß sind.

Das Auto Centrum Stange nutzt den Inzahlungnahmerechner von Auto Uncle.
Das Auto Centrum Stange nutzt den Inzahlungnahmerechner von Auto Uncle.
(Bild: Auto Uncle)

Die anhaltende Corona-Pandemie hat die Lage im Automobilhandel verschärft: Die Branche kämpft mit Lieferengpässen, weniger Neuwagen als geplant werden hergestellt, und die Gebrauchtwagenbestände minimieren sich weiter. Im November letzten Jahres gingen die Angebote für Gebrauchtwagen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,3 Prozent zurück; Privatangebote sind mit einem Minus von 9,3 Prozent betroffen.

Diese Zahlen nennt Mario Kunz-Pfauch, Team Lead OEM Sales and Strategic Accounts von Auto Uncle, und führt weiter aus: „Die Folgen sind steigende Fahrzeugpreise und leere Gebrauchtwagenplätze. Lagen die Durchschnittspreise für einen Gebrauchten auf unserem Vergleichsportal im November 2020 noch bei rund 17.374 Euro, sind sie ein Jahr später um 13 Prozent auf 19.667 Euro gestiegen.“