Gebrauchtwagen-Markt hat sich im April fast halbiert

Nutzfahrzeug-Branche stabiler als Pkw-Markt

| Autor: Andreas Grimm

Wie das gesamte Wirtschaftsleben stand auch das Gebrauchtwagengeschäft im April unter dem Eindruck der Corona-Krise.
Wie das gesamte Wirtschaftsleben stand auch das Gebrauchtwagengeschäft im April unter dem Eindruck der Corona-Krise. (Bild: Mauritz / »kfz-betrieb«)

Die Auswirkungen des Corona-Lockdowns haben den Gebrauchtwagenmarkt im April schwer getroffen. Im vierten Monat des Jahres fanden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) vom Mittwoch nur 352.519 Pkw einen neuen Halter. Das waren 44,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Den Neuwagenmarkt hat die Krise allerdings sogar um 61 Prozent nach unten gedrückt.

Nach dem bereits stark rückläufigen März-Ergebnis (-25,8 %) ist die Zahl der Pkw-Besitzumschreibungen damit im bisherigen Jahresverlauf deutlich unter Druck. 2,01 Millionen Halterwechsel nach vier Monaten bedeuten einen Rückgang um 16,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Laut einer Auswertung der Gebrauchtwagenbörse Autoscout 24 legen inzwischen auch die Preise den Rückwärtsgang ein. Auf der Online-Plattform lag den Angaben zufolge der durchschnittliche Angebotspreis im April mit 20.860 Euro über 270 Euro niedriger als im März. Diese Entwicklung könnte allerdings nur der Auftakt sein. Die DAT-Tochter Xpxd Consulting warnte jüngst vor einem Wertverlust von bis zu 30 Prozent bei Flottenrückläufern mit hohen Laufleistungen.

Nutzfahrzeugmarkt stabiler

Weiterhin weniger krisenhaft entwickelte sich dagegen das Geschäft mit gebrauchten Nutzfahrzeugen. Wie aus den KBA-Daten hervorgeht, wechselten im April noch gut 23.600 Lkw den Halter. Das waren 27,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf summierten sich die Lkw-Umschreibungen auf 121.700 Einheiten. Das entspricht einem vergleichsweise moderaten Rückgang um 6,6 Prozent.

Nochmals weniger betroffen waren die Aktivitäten der Interessenten für Sattelzugmaschinen. In diesem recht kleinen Segment fanden im April 1.055 Einheiten einen neuen Halter (-15,9 %). Im Gesamtjahr waren es bislang 5.689 (-4,9 %). Die Bus-Umschreibungen fielen zwar im April um ein Fünftel (-20,1 %), sind aber im Gesamtjahr – dank eines hohen Februar-Anstiegs um fast 50 Prozent – nach vier Monaten immer noch 4,3 Prozent im Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Wenig erfreulich ist dagegen die Entwicklung im Kraftrad-Segment. Hier verzeichnete das KBA im April einen Rückgang der Umschreibungen um 26,2 Prozent auf 47.859 Einheiten. Im bisherigen Jahresverkauf steigt das Minus damit auf 18,9 Prozent bei 132.950 Halterwechseln.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46569204 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen