Geely investiert in fliegende Autos

Chinesen kaufen Terrafugia

| Autor: Christoph Seyerlein

Terrafugias erstes fliegendes Auto soll 2019 auf den Markt kommen.
Terrafugias erstes fliegendes Auto soll 2019 auf den Markt kommen. (Bild: Terrafugia)

Der Hype um fliegende Autos geht weiter. Nun springt auch Geely auf den Zug auf und hat das Start-up Terrafugia übernommen. Das gab die chinesische Konzernmutter von Volvo, Lotus und Lynk und Co. am Montag bekannt. Terrafugia will bereits 2019 sein erstes fliegendes Serien-Auto auf den Markt bringen, bis 2025 soll dann ein Modell marktreif sein, das senkrecht starten und landen kann.

Wie viel Geld sich Geely die Übernahme kosten lässt, ist nicht bekannt. Terrafugia will das frische Kapital auch dazu nutzen, weiter Personal aufzubauen. Nach eigenen Angaben hat das Start-up aus Boston die Zahl seiner Ingenieure bereits im vergangenen Quartal verdreifacht, als das Geely-Engagement noch bei den Kartellbehörden zur Prüfung lag.

Die Geschichte von Terrafugia begann 2006, als fünf Absolventen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) das Start-up gründeten. Drei Jahre später präsentierten sie dann ihren ersten Prototypen eines fliegenden Autos. 2012 folgte auf der Autoshow in New York das erste „Kleinserienmodell“ namens Transition. Es kostet umgerechnet rund 210.000 Euro und hat für die USA eine Luft- und Straßenzulassung.

Den Durchbruch auf dem Massenmarkt peilt Terrafugia aber 2019 an. Dann soll der TF-X an den Start gehen, ein Viersitzer mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. Start- und Landung sollen die E-Motoren stemmen, im Flugbetrieb übernimmt dann der Verbrenner den Antrieb des Heckpropellers. Terrafugia verspricht für den TF-X eine Reichweite von 500 Meilen (rund 800 Kilometer), die Höchstgeschwindigkeit soll bei 200 Meilen pro Stunde (rund 320 km/h) liegen. Interessenten können das Gefährt auf der Website von Terrafugia bereits vorbestellen – dafür werden 10.000 Dollar fällig. Wie viel das fliegende Auto dann letztlich kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45002920 / Technik)

Plus-Fachartikel

Gamification: Die wollen nur spielen

Gamification: Die wollen nur spielen

Informationen, die wie bei Zeitschriften in Geschichten verpackt sind oder spielerisch vermittelt werden, bleiben länger haften. Audi hat diese alte Erkenntnis genutzt und ein neues Händlertraining in Form eines lebensnahen Computerspiels entwickelt. lesen

Finanzierungsrechner: Darf’s etwas mehr sein?

Finanzierungsrechner: Darf’s etwas mehr sein?

Wer sich für ein neues Fahrzeug interessiert, stellt sich meist auch die Frage, wie viel Auto er sich leisten kann. Eine Software für Händler-Websites gibt Nutzern darauf Antworten und bietet dem Autohaus wichtige Vorab- und Zusatzinformationen. lesen