Gefahren: Kia X-Ceed – der Bestseller

Höher, bulliger – und trotzdem sportlich

| Autor: Andreas Wehner

Der Kia X-Ceed kostet mindestens 21.390 Euro.
Der Kia X-Ceed kostet mindestens 21.390 Euro. (Bild: Kia)

Ein echtes SUV ist er ja nicht. Dennoch soll der neue Kia X-Ceed bei Kunden wildern, die sich einen Hochbeiner wünschen – und gleichzeitig schick und sportlich unterwegs sein wollen. Seit dem 21. September ist die vierte Karosserievariante für Kias Ceed-Baureihe im Handel.

Und Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland, hat hohe Erwartungen. Der X-Ceed soll die Kompaktwagenverkäufe der Koreaner noch einmal kräftig pushen. Und das, nachdem sich der Ceed bereits zur meistverkauften Baureihe in der Kia-Palette emporgeschwungen hat. Schon ohne den Crossover entfielen bei den Koreanern 30 Prozent der Neuzulassungen in den ersten acht Monaten dieses Jahres auf die drei derzeit erhältlichen Ceed-Modelle.

Kia X-Ceed: Höhergelegt mit hohen Erwartungen

Das macht Cost bislang vor allem am Proceed fest. Der Shooting Brake, der im Januar an den Start ging, übertraf die Erwartungen des Importeurs schnell. „Und wir spüren sogar einen Mitnahmeeffekt für den Fünftürer und den Kombi. Die Verkäufe beider Modelle sind nach der Einführung des Proceed auch noch einmal nach oben gegangen“, erläutert der Geschäftsführer.

Einen ähnlichen Effekt erhofft er sich jetzt vom X-Ceed – auch weil sich dieser noch deutlicher von den anderen Baureihen unterscheidet und eine aktuell stark gefragte Form hat. 50 Prozent der Ceed-Verkäufe sollen dabei im kommenden Jahr auf den neuen Crossover entfallen.

Und was kriegt der Kunde dafür? Zunächst einmal ein Auto, in dem er 4,4 Zentimeter höher sitzt als im Ceed-Fünftürer. Der Radstand ist gleich geblieben, somit sollte auch genug Platz im Innenraum sein. Der Kofferraum ist im X-Ceed mit 426 Litern um 31 Liter größer als im Ceed. Bei umgelegter Rückbank passen 1.378 Liter in den Crossover.

Optisch unterscheidet sich der X-Ceed deutlich von seinen Schwestermodellen. Vom Fünftürer haben die Designer nur die vorderen Türen übernommen – der Rest ist neu. Auffällig ist vor allem die neu interpretierte, deutlich massivere „Tigernase“, wie bei Kia die Form des Kühlergrills genannt wird.

Erstmals bietet Kia im X-Ceed optional das neue 12,3 Zoll große volldigitale Kombiinstrument an. Neu ist zudem das 10,25-Zoll-Navigationssystem, das Bluetooth-Mehrfachverbindungen ermöglicht und dessen Bildschirm sich per Split-Screen-Funktion unterteilen lässt. Es bildet zugleich die Schnittstelle zum Konnektivitätssystem „Kia UVO Connect“, das Echtzeitinformationen und App-gesteuerte Fernbedienungsfunktionen bietet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46159246 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen