Automesse Genfer Salon soll 2022 in neuem Format stattfinden

Autor: Andreas Wehner

Zwei Jahre lang musste die traditionsreiche Automobilausstellung wegen der Pandemie pausieren. Im kommenden Jahr soll sie zum gewohnten Termin wieder stattfinden. Die Veranstalter versprechen eine „spannungsgeladene Weiterentwicklung“.

Firma zum Thema

2019 kamen 600.000 Besucher zum Genfer Autosalon.
2019 kamen 600.000 Besucher zum Genfer Autosalon.
(Bild: Palexpo)

Der Genfer Autosalon steht vor seiner Rückkehr. Wie die Veranstalter mitteilten, solle die Messe im kommenden Jahr zum gewohnten Termin Ende Februar stattfinden. Pandemiebedingt musste die traditionsreiche Ausstellungen 2020 kurzfristig abgesagt werden und 2021 ebenfalls ausfallen.

Bis Juli können sich Aussteller anmelden. Der kommende Autosalon solle „eine spannungsgeladene Weiterentwicklung werden, die sich deutlich vom bisherigen Format abheben wird“, versprechen die Veranstalter. Details zum neuen Konzept sollen in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden.

Auch die lange Jahre in Frankfurt stattfindende IAA musste ihr Konzept ändern. In diesem Jahr soll die Messe erstmals in München stattfinden. Als IAA Mobility soll sie nach dem Willen der Veranstalter allen Formen der Mobilität eine Bühne geben.

Automessen in der Krise

Unabhängig von der Pandemie hatten Automessen wie die IAA oder der Genfer Salon zuletzt mit schwindendem Interesse von Besuchern und Ausstellern zu kämpfen. Immer mehr Autohersteller setzten auf andere Konzepte zur Kundenansprache. Klimaschützer nutzten die Veranstaltungen dagegen zuletzt als Anlass für Proteste.

Kleinere Messen wie in Barcelona oder Leipzig sind längst Geschichte. Die großen Ausstellungen versuchen sich an neuen Konzepten oder wechseln den Termin und versprechen sich dadurch wieder mehr Zuspruch. Lediglich in China scheint das klassische Konzept der Automessen noch wie gewohnt zu funktionieren.

(ID:47437363)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive