Gettygo: Ersatzteile aus dem Internet

Vertrieb von rund 100.000 Artikel für 3.500 Fahrzeugtypen

| Autor: Jan Rosenow

Mit der Internetplattform Gettygo gibt es einen neuen Teileanbieter im Markt.
Mit der Internetplattform Gettygo gibt es einen neuen Teileanbieter im Markt. (Foto: Gettygo)

Auf der „Reifen“ 2014 in Essen hat der Internet-Reifenanbieter Gettygo zwei Neuerungen präsentiert. Zum einen nimmt das Unternehmen in diesem Jahr Kfz-Teile in sein Sortiment auf und weitet damit sein Angebot deutlich aus. Zum anderen hat Gettygo einen B2C-Onlineshop für seine Kunden entwickelt, den sie in ihre Internetseiten integrieren können.

Was bei Reifen funktioniert – nämlich das Angebot vieler Großhändler auf einer Internetplattform sicht- und vergleichbar zu machen – muss doch auch mit Kfz-Ersatzteilen funktionieren. Das denken jedenfalls einige Reifenplattformen – so wie Gettygo. Das Karlsruher Unternehmen hat Ende Mai auf der Fachmesse „Reifen“ in Essen die Umsetzung einer Teilebörse präsentiert. Über 140 Autohersteller mit rund 3.500 Modellen und mehr als 22.000 Fahrzeugtypen sind auf der Plattform gelistet – darunter auch Oldies und Exoten. Über 100.000 Artikel befinden sich im Bestand, vom Abblendlicht bis zur Zylinderkopfdichtung, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gewohnte Tecdoc-Struktur

Die Funktionalität der Seite soll es dem Kunden möglichst einfach machen. Das Fahrzeug, für welches er Ersatzteile benötigt, kann über HSN und TSN definiert werden – oder in vier Schritten über vordefinierte Auswahlboxen. Anschließend werden dem Nutzer nach Kategorien aufbereitet die Einzelteile für eben jenes Fahrzeug angezeigt. Für die Darstellung greift Gettygo auf den bekannten Tecdoc-Baum zurück, sodass sich der Nutzer in einer gewohnten Struktur bewegt.

Das exakte Teil kann der Nutzer auf verschiedene Weise suchen:

  • über die OE-Nummer,
  • über die Artikelnummer des Herstellers,
  • über die Produktkennzeichnung EAN,
  • über Freitext.

Der Artikel wird mit allen verfügbaren Informationen angezeigt und kann direkt bestellt werden. Auch bei seinem neuen Sortiment bleibt Gettygo der Zentralfakturierung treu: mit einer Kundennummer, einem Ansprechpartner und einer zentralen Rechnung mit einem SEPA-Mandat für alle Lieferanten.

B2C-Shop für Einzelhändler

Mit dem neuen B2C-Shop geben die Karlsruher ihren Nutzern die Möglichkeit, vom wachsenden Onlinehandel zu profitieren. Nach dem Baukastenprinzip können beispielsweise Kfz-Betriebe einen individuellen Shop mit flexiblem Layout in ihre Webseite integrieren. Falls eine solche Webseite noch nicht existiert, bietet Gettygo auch an, eine Internetpräsenz samt Verkaufsfunktion zu erstellen.

Über diese Software kann der Endkunde seine Reifen zu den vom Händler kalkulierten Endkunden-Konditionen online ordern. Die Kontrolle bleibt dabei stets beim Händler, denn er muss die Bestellung noch über einen Auftragsmanager freigeben. Optional bietet der Shop einen integrierten Kalender, in dem der Kunde zusammen mit der Reifenbestellung auch gleich einen oder mehrere Vorschläge für einen Werkstatttermin machen kann. Der B2C-Shop kostet den Nutzer 49,90 Euro im Monat.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42738709 / Technik)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen