Suchen

Günter Jacobs verabschiedet sich in den Ruhestand

| Redakteur: Christoph Baeuchle

Generationenwechsel in der Jacobs-Gruppe: Seniorchef Günter Jacobs geht in den Ruhestand. 50 Jahre hat er die Gruppe geprägt und aus dem Familienunternehmen einen kleinen Konzern gemacht.

Firma zum Thema

Nach 50 prägenden Jahren für das Familienunternehmen geht Günter Jacobs in den Ruhestand.
Nach 50 prägenden Jahren für das Familienunternehmen geht Günter Jacobs in den Ruhestand.
( Baeuchle)

In der Jacobs-Gruppe brechen neue Zeiten an. Nach einem Leben für die Autohausgruppe geht Günter Jacobs in den Ruhestand. Er hat die Entwicklung des Familienunternehmens in den vergangenen 50 Jahren geprägt. Seine Funktionen übernehmen seine beiden Söhne, Patrick und Daniel Jacobs, die bereits in den vergangenen Jahren mehr und mehr Verantwortung in der Autohausgruppe übernommen haben.

Mit dem Eintritt in den Ruhestand beginnt für den Seniorchef ein völlig neuer Lebensabschnitt: „Ich wandere vom Haifischbecken nun ins Goldfischbecken“, schmunzelte Günter Jacobs bei seiner Verabschiedung vor rund 150 geladenen Gästen. „Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu gehen.“ Jetzt – im Jahr seines 70. Geburtstag, 50 Jahre nach Eintritt ins Familienunternehmen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Mehr als die Hälfte der 94-jährigen Geschichte des Autohauses hat der Unternehmer geprägt: Dabei reichen die Wurzeln der Jacobs-Gruppe weit zurück. Die ersten Jahre waren im Vergleich zur letzten Dekade verhältnismäßig ruhig, was die Unternehmensentwicklung angeht. 1922 gründete Adam Jacobs die Rheinische Kraftfahrzeug GmbH, 1936 folgte die Gründung von „Adam Jacobs & Söhne“ durch Heinz Jacobs.

Mit dem Eintritt von Günter Jacobs 1966 nahm die Entwicklung Fahrt auf: Im gleichen Jahr erhielt das Unternehmen die Vertretung von Fiat und Lancia, 20 Jahre später folgte der Händlervertrag mit Volkswagen und Audi. „Dies war ein Wendepunkt in der Firmengeschichte“, blickte Daniel Jacobs zurück.

Mit VW und Audi nahm die Gruppe Fahrt auf

Mit dem neuen Händlervertrag legte das Autohaus gleich kräftig los. „Im ersten Jahr ist es gelungen, 548 Pkw zu verkaufen“, erzählt Jacobs Junior. Damit legte die Jacobs-Gruppe einen Blitzstart hin: Bereits nach einem Jahr war das Autohaus die Nummer 2 im Aachener Markt, der zu dieser Zeit immerhin noch fünf VW-Händler besaß. Die Zusammenarbeit mit Volkswagen sei der Dreh- und Angelpunkt für die positive Entwicklung der Gruppe.

Mit Patrick und Daniel Jacobs trat die nächste Generation im Jahr 2000 ins Familienunternehmen ein. Sie übernahmen Schritt für Schritt die operative Verantwortung und brachten ihre Ideen ein. 2005 stieg der US-amerikanische Mega-Händler Penske Automotive beim Aachener Familienbetrieb ein. Jacobs versuchte das Beste aus zwei Welten zu nutzen: auf der einen Seite die Vorteile eines börsennotierten Unternehmens, auf der anderen Seite die Vorteile eines Familienbetriebs. Denn dies ist die Jacobs-Gruppe bis heute geblieben.

(ID:44077354)