H-Kennzeichen: Ressourcenschonend und verkehrssicher

Gut eine Dreiviertelmillion Pkws sind über 30

| Autor: Steffen Dominsky

(Foto: BMW)

Im Jahr 2018 ist der Bestand an Fahrzeugen mit H-Kennzeichen auf insgesamt 536.515 Einheiten gestiegen. Dies entspricht einem Zuwachs von 12,4 Prozent. In den letzten zehn Jahren legte der Bestand damit um 155,5 Prozent zu, hat der Dachverband der deutschen Oldtimerclubs Deuvet ermittelt. Die Steigerung von 2018 liege nur unwesentlich über der durchschnittlichen Zuwachsrate der vergangenen Jahre von elf Prozent.

Das bedeutet aus Deuvet-Sicht, dass die in letzter Zeit häufiger thematisierte Furcht vor einer massiven Flucht von Haltern alter Gebrauchtwagen in den Oldtimerstatus, um damit Fahrverbote in Umweltzonen zu umgehen, unbegründet ist. Allen voran die verantwortlichen Sachverständigen der Überwachungsorganisationen sorgten dafür, dass Fahrzeuge das historische Kennzeichen nur erhalten, wenn die Richtlinien für Zustand und Originalität eingehalten werden.

So hatte sich der Bestand an Pkws mit H-Kennzeichen bis vorletztes Jahr entwickelt.
So hatte sich der Bestand an Pkws mit H-Kennzeichen bis vorletztes Jahr entwickelt. (Bild: Statista)

Der Bestand an Pkws mit einem Alter von 30 und mehr Jahren ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand von 756.598 Stück gestiegen (plus 12,1 Prozent gegenüber 9,5 Prozent im langjährigen Schnitt). Dabei tragen nur 62,7 Prozent dieser mindestens 30-jährigen Pkws das H-Kennzeichen (474.561 Stück). „Die bessere Rostvorsorge und langlebigere Technik sorgen dafür, dass die Autos länger gefahren werden können und damit signifikant zur Ressourcenschonung beitragen“, erklärte Jan Hennen vom Deuvet. Die längere Verwendung eines Fahrzeugs gilt grundsätzlich als nachhaltiger als der vorzeitige Austausch aufgrund vermeintlicher Verbesserungen im Abgasverhalten. Ohnehin tragen Pkws mit H-Kennzeichen lediglich mit 1,01 Prozent zum Gesamtbestand bei. In Verbindung mit den geringen jährlichen Fahrleistungen sind die Emissionen der Oldtimer völlig unbedeutend, wie eine sehr ausführliche Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zeigt.

Ebenso im Kontext interessant: Der Pflege- und Wartungszustand der mit H-Kennzeichen zugelassenen Fahrzeuge ist signifikant besser als der Rest der 30 bis 40 Jahre alten Autos auf unseren Straßen. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat in einer Untersuchung festgestellt, dass die Mängelquote bei Fahrzeugen ohne H-Kennzeichen (Alter 30 bis 40 Jahre) mit knapp 55 Prozent erheblich höher liegt als bei H-Autos (45,7 Prozent). Vorkriegsfahrzeuge schneiden sogar noch besser ab. Auf diese Weise tragen die Besitzer von Oldtimern mit H-Kennzeichen nicht nur durch die langjährige Verwendung zur Nachhaltigkeit bei, sondern leisten durch gute Pflege und Wartung ihren Beitrag zur Verkehrssicherheit, erklärt der Oldtimerdachverband.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45886688 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen