Autovermieter Handel mit Rückläufern

Nach Sixt verkauft mit Starcar jetzt ein zweiter Autovermieter Rückläufer direkt an Endkunden. Damit schneidet sich ein weiterer Marktakteur ein Scheibchen vom Geschäft des klassischen Handels ab. Wettbewerber Enterprise geht einen anderen Weg.

Im September letzten Jahres eröffnete die Starcar Europa Service Group ihr erstes Fahrzeugoutlet für Endkunden.
Im September letzten Jahres eröffnete die Starcar Europa Service Group ihr erstes Fahrzeugoutlet für Endkunden.
(Bild: Starcar Europa Service Group)

Die „günstig-gelben Mietwagen“ der Starcar-Autovermietung kann man neuerdings nicht nur zeitweilig nutzen, sondern auch kaufen. Mietrückläufer an Endkunden zu vermarkten, hat sich bislang nur die Branchengröße Sixt getraut. Im September letzten Jahres hat Starcar Outlet Cars in Monheim am Rhein eröffnet. Das war zwar nicht der ideale Zeitpunkt, um mit dem B2C-Handel zu starten; aber Marcus Hungerkamp und Jannis Hilgerloh hatten nahe an der Firmenzentrale in Solingen einen geeigneten Standort gefunden und wollten diese Gelegenheit nicht ungenutzt lassen.

Als die Geschäftsführer den Mietvertrag für das 2.400 Quadratmeter große Gelände unterschrieben, konnte noch keiner wissen, dass Corona einen schwungvollen Start ausbremsen würde. Dennoch ist Hungerkamp zufrieden, denn im September und Oktober verkaufte das Team 40 Autos. Wenn es nach dem Lockdown mit dieser Schlagzahl weitergeht, könnte das Team sein Ziel, 500 Autos pro Jahr zu verkaufen, mittelfristig erreichen.