Heycar bleibt reserviert gegenüber freien Händlern

Plattform plant Online-Autokauf mit persönlicher Komponente

| Autor: Martin Achter

Reinhard Schmidt ist seit Juni Geschäftsführer von Heycar Deutschland.
Reinhard Schmidt ist seit Juni Geschäftsführer von Heycar Deutschland. (Bild: Mobility Trader/Heycar)

Markenhändler auf jeden Fall – freie Händler unter Umständen: Die VW-nahe Fahrzeugbörse Heycar soll auch in absehbarer Zukunft eine Plattform vor allem für den fabrikatsgebundenen Handel bleiben. Reinhard Schmidt, seit Anfang Juni Geschäftsführer von Heycar Deutschland, bekräftigte im Gespräch mit »kfz-betrieb«: „Unser Fokus liegt auf dem Markenhandel.“

Nutzer verbänden Heycar mit Aspekten wie Verlässlichkeit und der Qualität der angebotenen Fahrzeuge. „Deswegen ist es uns wichtig, dass bei uns nur Autos von geprüften Händlern inseriert sind, die bestimmte Qualitätsstandards erfüllen“, betonte Schmidt.

Trotzdem wolle sich Heycar dem freien Handel nicht komplett verschließen: „Wir prüfen fortlaufend, wie wir für Kunden unter diesen Gesichtspunkten die richtige Qualität und das passende Angebot darstellen können.“

Vor allem Ware von Markenhändlern

In den vergangenen Monaten hatten sich freie Händler an die Redaktion »kfz-betrieb« gewandt und sich über Restriktionen beim Zugang zum Marktplatz Heycar beklagt. Tatsächlich sind bei Recherchen auf der Plattform auch Fahrzeuge freier Betriebe zu finden. Gemessen am Volumen liegt in den Suchergebnislisten dem optischen Eindruck nach der Schwerpunkt allerdings auf Inseraten von Fabrikatshändlern.

Heycar ist Ende 2017 unter dem Dach von Volkswagen Financial Services an den Start gegangen. Der Onlinemarktplatz versteht sich als Alternative zu den marktdominierenden Börsen Mobile.de und Autoscout 24 und listet nur Fahrzeuge, die bestimmte Anforderungen erfüllen: Kein Auto ist älter als acht Jahre und hat mehr als 150.000 Kilometer auf dem Zähler; es sollen ausschließlich Händler inserieren können – und zwar Fahrzeuge mit Garantie.

Anfang Juni hatte es einen Wechsel in der Geschäftsführung von Heycar gegeben. Seitdem leitet Reinhard Schmidt das Deutschlandgeschäft der Betreibergesellschaft Mobility Trader.

Online-Verkauf mit persönlicher Note

Schmidt will unter anderem den direkten Online-Autoverkauf für Händler voranbringen. „Selbstverständlich arbeiten wir an entsprechenden Lösungen für den Handel.“ Allerdings sei beim E-Commerce im Fahrzeugvertrieb im Kundenkontakt Fingerspitzengefühl gefragt: „Deswegen suchen wir einen Weg, wie sich dies sinnvoll umsetzen lässt – beispielsweise durch eine gute Nutzerführung und die Integration individueller Beratungsmöglichkeiten, um das Vertrauen zu stärken“, sagte Schmidt.

Lesen Sie das ausführliche Interview mit Reinhard Schmidt zu seinen Plänen für Heycar Deutschland in den nächsten Tagen auf »kfz-betrieb.de«.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46667583 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen