Hohe Investitionen schmälern den Skoda-Gewinn

Steigende Verkäufe bei sinkender Rendite

| Autor: Andreas Grimm

Skoda hat 2018 mehr Autos verlauft als im Jahr zuvor, der operative Gewinn sank dennoch.
Skoda hat 2018 mehr Autos verlauft als im Jahr zuvor, der operative Gewinn sank dennoch. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Skoda hat die positive Entwicklung in der jüngeren Vergangenheit mit einem weiteren Rekordjahr gekrönt. Wie die Volkswagen-Konzerntochter am Mittwoch in Mlada Boleslav mitteilte, sind die Fahrzeugauslieferungen und der Umsatz im vergangenen Jahr im Vergleich zum Jahr 2017 um 4,4 Prozent gestiegen. Der operative Gewinn sank dennoch um fast 15 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro, die Rendite fiel von 9,7 auf 8,0 Prozent.

Mit 1.253.700 Fahrzeugauslieferungen hat Skoda im Jahr 2018 erneut eine Bestmarke gesetzt (+4,4 %). Dabei stiegen die Verkäufe im wichtigsten Einzelmarkt China (+4,6 %) trotz einer dort kriselnden Automobilkonjunktur sogar noch stärker an als im Rest der Welt (+4,3 %). Aus Sicht von Skoda-Chef Bernhard Maier zeigen die Zahlen, dass „die Skoda- Produktoffensive greift, die Modelle kommen bei unseren Kunden sehr gut an“.

Die Rückgänge beim Gewinn und der Rendite führte Maier auf negative Wechselkurseffekte, gestiegene Personalkosten und hohe Investitionen für die Zukunft zurück. Gleichzeitig sei 2018 für Skoda insofern herausfordernd verlaufen, da man im Volkswagen-Konzern die Regionalsteuerung für Indien und Russland, die Entwicklung und Produktion der Passat-Familie am Standort Kvasiny und den Ausbau der Fertigungskapazitäten in einem Mehrmarkenwerk übernommen habe.

Skoda steigerte die Gesamtinvestitionen um 22 Prozent auf knapp 900 Millionen Euro. Allein 500 Millionen Euro flossen in die Anlagen und Werke in der Tschechischen Republik. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung hatte der Autobauer im laufenden Jahr um fast 50 Prozent aufgestockt.

Skoda Kamiq: Kleines SUV für großen Absatz

Dabei treibt Skoda die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Baureihen voran. In den nächsten vier Jahren wollen die Tschechen zwei Milliarden Euro in E-Mobilität und neue Mobilitätsdienste investieren. Bis Ende 2022 wird der Automobilhersteller über 30 neue Modelle vorstellen, mehr als zehn davon teilweise oder vollständig elektrifiziert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45814869 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen