Igedos sieht Opel im Aufschwung

Autor / Redakteur: Bernd Reich / Andreas Grimm

Die Opel-Partner sehen den Hersteller zurück in der Erfolgsspur. Für das Jahr 2015 konstatierte Igedos-Vorsitzender Rolf Höschele erfolgreiche Gespräche mit Opel auf Augenhöhe.

Firmen zum Thema

Igedos-Vorsitzender Rolf Höschele sieht eine positive Entwicklung bei Opel.
Igedos-Vorsitzender Rolf Höschele sieht eine positive Entwicklung bei Opel.
(Foto: Reich)

Zum jährlichen Opel-Infotag der Interessengemeinschaft der Opel-Spezialisten (Igedos) begrüßte der Verbandsvorsitzende Rolf Höschele am Mittwoch mehr als 100 Mitglieder in Wiesbaden-Neidernhausen. Höschele zog in seiner Eröffnungsrede eine positive Bilanz der Verbandsarbeit im vergangenen Jahr.

So sei es gelungen, mit den Verantwortlichen von Opel auf Augenhöhe über die Herausforderungen und die Situation der Opel-Vermittler (AOV) und Servicepartner (OSP) im Gespräch zu bleiben. Konkret habe man auch einen Zuschuss zu den CI-Investitionen erreicht. Positiv stellte Höschele die Situation von Opel insgesamt dar. „Opel ist zurück in der Erfolgsspur“, so der Verbandsvorsitzende.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Dass nicht alle Modellreihen von den positiven Aspekten gleichmäßig profitieren, zeige die schwierige Situation des Corsa und des hinter den Erwartungen liegenden Karl. Mit dem zeitgleich in Genf präsentierten Astra Sports Tourer – Opel hatte ein Exemplar mit zur Igedos-Versammlung gebracht – seien viele Hoffnungen verbunden. Bereits der Astra-Fünftürer hatte eine Reihe wichtiger internationaler Preise gewonnen.

Kritische Töne gab es zur Einführung des Onstar-Systems. Vor ihm hätten sich die Opel-Partner eine sinnvolle Service-Intervallanzeige erwartet. Auch die IT-Probleme bei Opel im vergangenen Jahr erwähnte Höschele. Dennoch fiel sein Fazit zur Zusammenarbeit in Sachen Service mit Opel positiv aus. Zwar habe man hier noch keine CI-Bezuschussung erreichen können, das Thema ist aber beim Bundeskartellamt anhängig. Außerdem lobte der Igedos-Verbandsvorsitzende die zahlreichen Programme, mit denen Opel die Arbeit der Servicebetriebe unterstützt.

Fachvorträge und Best-Practice

Der Vortragsteil des Info-Tages startete mit einem Vortrag des ZDK-Geschäftsführers Ulrich Dilchert zum Wettbewerbsrecht. Es macht den Kfz-Betrieben mit besonders vielen Stolpersteinen zu schaffen, verdeutlichte der Rechtsanwalt an zahlreichen Beispielen. In mehreren Kurzvorträgen stellten Referenten den Igedos-Partnern anschließend Best-Practice-Beispiele vor. Dabei ging es um das Reifenportal Blitz 24, die Teilebörse Hotas, die Autovermietung Opel-Rent sowie die elektronische Dialogannahme.

ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk lobte Igedos als Beispiel für eine lohnende Verbandsarbeit, die Interessen bündelt, um gemeinsame Ziele zu erreichen. In Anspielung auf die jüngsten Entwicklungen warnte Hülsdonk vor Monopolbildung und Parteien, die sich zwischen Werkstätten und ihr Kunden drängen. Angesichts der Digitalisierung forderte der ZDK-Vize klare Regelungen von der Politik ein.

Zum Abschluss des Opel-Infotags richtete Opel-Servicedirektor Wolfram Knobling das Wort an die Igedos-Mitglieder. Er zeichnete ein Bild von Opel als Marke im Aufschwung. Zudem demonstrierte er anhand eines Videos zum in Genf vorgestellten Opel GT Concept die neue, emotionale Seite des Autobauers. Sein Kollege Bernhard Plesker, Leiter Teile und Zubehör, stellte zum Abschluss neue Kulanzregelungen, das neue Bonussystem sowie die Programme für die Serviceunterstützung vor.

(ID:43909280)