Internet Sales Award 2013: Scharf im Dialog mit den Kunden

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auch Online-Bewertungsportale hat man bei Scharf im Blick. „Wenn ein Kunde eine schlechte Bewertung abgibt, antworten wir ihm direkt auf dem Portal und bitten ihn, sich mit uns in Verbindung zu setzen“, sagt Schultheiß. So könne das Problem meist gelöst werden. Außerdem beeindrucke dieses Vorgehen den Kunden. „Die wenigsten rechnen damit, dass tatsächlich jemand vom Autohaus mitliest und auch reagiert“, erzählt Schultheiß.

Die Website gibt es bei Scharf seit 2001. Genauso lange ist das Unternehmen in den Online-Börsen präsent. Scharf nutzt Autoscout 24, Mobile.de und Webmobil 24.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Videotelefonie am Fahrzeug

Wenn Gebrauchtwagen hereinkommen, landen sie zunächst im Logistikzentrum des Unternehmens. Dort werden die Daten erfasst und die Fahrzeuge bereits in die Börsen eingestellt. Das geschieht in der Regel innerhalb von zwei Tagen. Anschließend werden die Fahrzeuge geprüft, aufbereitet und fotografiert. Die Bilder macht Scharf im eigenen Fotostudio – inklusive vieler Detailfotos. Es dauert etwa zwei Wochen – je nach Aufwand – bis die Autos komplett mit Fotos in den Börsen und zum Verkauf bereit stehen. Für Kunden mit einem weiten Anfahrtsweg gibt es bei Scharf ein besonderes Angebot: Sie können sich vom Verkäufer per Videotelefonie direkt am Fahrzeug beraten lassen.

Scharf verkaufte zuletzt etwa 30 Prozent der Gebrauchtwagen und 10 Prozent der Neuwagen über das Internet. „Während wir die gängigen Volumenfahrzeuge vor allem regional verkaufen, gehen überregional eher spezielle Autos“, sagt Schultheiß.

Internet Sales Award 2013
Bildergalerie mit 28 Bildern

In Sachen Social Media ist Scharf erst seit Kurzem aktiv. „Hier geht es in erster Linie um Imagewerbung“, sagt Schultheiß. Um die Inhalte kümmert sich auch Online-Verkäufer Malushaj. Auf der Facebook-Seite postet er überwiegend markenspezifische News. Künftig sollen auch die „Happy-People“-Fotos dort erscheinen, damit die Kunden sie kommentieren und teilen können. Um mit Gewerbekunden in Kontakt zu kommen, nutzt Scharf das Business-Netzwerk Xing. Ein Youtube-Kanal mit Fahrzeugvorstellungen oder Videos von Veranstaltungen ist in Planung.

Hier hat das Unternehmen noch einige Schritte vor sich. Schultheiß ist sich bewusst, dass er dabei einiges ausprobieren muss, um sich für die Zukunft gut aufzustellen. „Wir wollen auch Dinge anpacken, bei denen wir bislang noch skeptisch waren. Denn nur so erfahren wir, was funktioniert und was nicht“, sagt der Geschäftsführer.

(ID:42443994)