Investor rettet Visi/One vor der Pleite

Choice-Gruppe ist neuer Investor

| Autor: Silvia Lulei

Nach der Insolvenz von Visi/One sorgt das Investment von Choice dafür, dass es mit der digitalen Preisauszeichnung weitergeht.
Nach der Insolvenz von Visi/One sorgt das Investment von Choice dafür, dass es mit der digitalen Preisauszeichnung weitergeht. (Bild: Choice)

Die Visi/One International GmbH hat einen neuen Investor: Der Mobilitätsdienstleister Choice aus Nürnberg hat Ende Juli Mitarbeiter, Kunden, Patente sowie Hard- und Software des insolventen Unternehmens übernommen. Erst kurz zuvor war bekannt geworden, dass Visi/One Konkurs anmelden musste. Das 1998 gegründete Unternehmen mit Sitz in Remscheid und Berlin, das sich selbst als weltweit führendes Unternehmen im Bereich der digitalen Preisauszeichnung von Fahrzeugen bezeichnet, war nicht mehr zahlungsfähig. Doch potenzielle Investoren standen schnell parat – von denen die Choice GmbH schließlich zum Zuge kam.

Die Choice GmbH ging 2018 aus der CC Unirent System GmbH hervor. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2002 von einer Fahrzeugeinkaufsgesellschaft über einen Prozessdienstleister hin zu einem Mobilitätsdienstleister entwickelt. Das Angebot von Choice reicht von Carsharing über Mobilitäts-Apps bis hin zum schlüssellosen Fahrzeugzugang via Smartphone. Zum Unternehmensverbund von Choice zählen diverse Tochter- sowie Auslandsgesellschaften in Spanien und Portugal, Österreich, Frankreich, Italien und Benelux. Die Kunden von Choice sind Automobilhersteller und -importeure, Autohandelsgruppen, Autovermietungen, Banken, Industrieunternehmen, Versicherungen sowie Flottenbetreiber.

Mit der Investition in Visi/One erweitert die Choice-Gruppe ihr Dienstleistungsspektrum. Die Produkte zur Preisauszeichnung von Visi/One gelten als Standard für 40 Marken in über 70 Ländern. Die weltweite Marktdurchdringung mit den digitalen Produkten des Unternehmens soll künftig im strategischen Fokus stehen.

Die Betriebsstätten von Visi/One in Remscheid und Berlin bleiben bestehen. An beiden Standorten beschäftigt das Unternehmen derzeit 25 Mitarbeiter. Die Visi/One-Gründer Stefanie und Michael Kalheber bleiben in der Geschäftsführung. Ihnen zur Seite gestellt ist als weiterer Geschäftsführer der Diplom-Wirtschaftsingenieur Bernd Müller. Er verfüge über ein nationales und internationales Netzwerk und sei eine ideale Ergänzung, „um auf dem von Familie Kalheber aufgebauten Fundament eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens zu gestalten“, kommentiert Jürgen Lobach, Geschäftsführer der Choice GmbH, die neue Führungskonstellation von Visi/One.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46064750 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen