Ford-Partnerverband Johann Gesthuysen bleibt Präsident

Von Julia Mauritz

Die Ford-Partner haben die vielfältigen Herausforderungen in diesem Jahr in Summe gut gemeistert: So das Fazit der digitalen Generalversammlung, auf der auch mehrere Personalien im Mittelpunkt standen.

Firmen zum Thema

FHD-Geschäftsführer Harald Theyssen (v. l.), FPV-Präsident Johann Gesthuysen und FPV-Geschäftsführer Fabio Krause sehen den Ford-Handel wirtschaftlich solide aufgestellt.
FHD-Geschäftsführer Harald Theyssen (v. l.), FPV-Präsident Johann Gesthuysen und FPV-Geschäftsführer Fabio Krause sehen den Ford-Handel wirtschaftlich solide aufgestellt.
(Bild: Ford-Partner Verband)

Eine Wiederwahl, ein Stabwechsel beim Hersteller und zahlreiche Herausforderungen, die auf den Ford-Handel zukommen: Das Händlerinteresse an der coronabedingt digital durchgeführten Generalversammlung des Ford-Partnerverbands (FPV) war groß. Über 750 Ford-Partner verfolgten in der zweiten Dezemberwoche den rund dreistündigen Live-Stream.

Mit großer Mehrheit bestätigten die Mitglieder des Ford-Partnerverbands über ein Online-Voting Johann Gesthuysen als Präsidenten und Hans-Georg Schröder als Vizepräsidenten. Stephan Coenen wurde als Schatzmeister des Verbands wiedergewählt, während Alexander Gohr zum neuen Kassenprüfer bestimmt wurde.

Dem Verband zufolge beschäftigte in diesem Jahr vor allem die andauernde Halbleiterkrise die Ford-Partner. Von Januar bis November brachte der Kölner Hersteller knapp 117.410 Neuwagen in die Zulassung – ein Rückgang von 33,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Den massiven Einbruch an Neuwagenverkäufen hätten viele Ford-Partner nach Angaben des Händlerverbands durch wachsende Erträge im Gebrauchtwagengeschäft und sehr stabile Erträge im Werkstatt- und Servicebereich größtenteils kompensieren können. „Die betriebswirtschaftlichen Zahlen zeichnen ein heterogenes, aber in Summe erfolgreiches Bild“, so der Ford-Partnerverband. Die Ford-Händler Dienstleistungsgesellschaft (FHD) habe mit ihrem breit gefächerten Dienstleistungsportfolio und der Bereitstellung effizienter Prozesse dazu beigetragen, die Kostenstrukturen im Handel zu verbessern und den Betrieben zusätzliche Ertragschancen geboten, beispielsweise bei der Vermittlung von Kfz-Versicherungen, heißt es in einer Pressemitteilung zur Generalversammlung.

Halbleiterengpass auch 2022

Thematisiert wurden auf der digitalen Veranstaltung die drei großen Themen, die den Handel aktuell besonders beschäftigen: Die fortschreitende Digitalisierung, die Elektromobilität und die Halbleiter-Engpässe. Die Redner des Verbands mahnten, dass die beiden ersten Themen das Geschäftsmodell der Ford-Partner umfangreich verändern würden. Sie riefen die teilnehmenden Ford-Händler dazu auf, sich der Transformation zu stellen und versprachen, dass der Verband im Sinne der Ford-Partner aktiv auf den Hersteller einwirken werde. Was die Halbleiterkrise angeht, gehen sie davon aus, dass der Engpass die Verfügbarkeit von Neufahrzeugen auch im Jahr 2022 beeinflussen wird. Das Werkstattgeschäft werde folglich noch wichtiger.

Zum Ende der Generalversammlung verabschiedete Ford Hans Jörg Klein. Der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Ford-Werke, der das operative Geschäft von Ford in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet, verlässt den Hersteller Ende Januar. Sein Nachfolger wird Dr. Christian Weingärtner. Der neue Geschäftsführer Marketing und Verkauf der Ford-Werke, der zugleich auch Managing Director für die DACH-Region ist, nutzte die Gelegenheit, um sich auf dem Event den Ford-Händlern vorzustellen.

(ID:47889254)