»kfz-betrieb« Auto-Check: Subaru XV 2.0i

Moderne Kameratechnik sorgt für entspanntes Mitschwimmen im Verkehr

| Autor: Ottmar Holz

Der XV überzeugt seine Käufer mit seiner nicht überzeichneten Formensprache.
Der XV überzeugt seine Käufer mit seiner nicht überzeichneten Formensprache. (Bild: Holz / »kfz-betrieb«)

Subaru reitet auch mit der zweiten Auflage des XV auf der ungebrochenen Erfolgswelle der Hochsitzlimousinen. Aus einiger Distanz ähnelt der Impreza-Bruder optisch vielen Wettbewerbern. Vor allem die Proportionen der Silhouette finden sich nahezu deckungsgleich bei Autos wie dem Peugeot 3008/Opel Grandland, Mitsubishi Eclipse Cross und Hyundai Kona. Diese Liste ließe sich weiter fortsetzen – eigenständige und charakteristische Karosserieformen sind in den letzten Jahren rar geworden. Individualität sollen kleine Unterschiede etwa in der Form der Leuchten und ins Blech geprägte Sicken bringen.

Entspannter reisen

Technisch setzt sich der XV dagegen deutlich von den Wettbewerbern ab. Großvolumiger Motor und Allradantrieb sind Serie, und das von Subaru geschnürte Gesamtpaket der Assistenzsysteme überzeugt auf ganzer Linie. Der Boxermotor kennt prinzipbedingt kaum Vibrationen, nicht nur feinfühlige Fahrer spüren den Unterschied zu den weit verbreiteten hochaufgeladenen Dreizylinder-Downsize-Turbo-Motörchen. Der serienmäßige Allradantrieb mit dem X-Mode-Assistenzsystem besitzt das Potenzial, das Versprechen der Karosserieform einzulösen. Doch vermutlich werden nur wenige der Stadtgeländewagen jemals ihre Geländetauglichkeit unter Beweis stellen müssen.

Den größten Kundennutzen bieten daher neben dem SUV-typisch bequemen Einstieg die Assistenzsysteme – allen voran „Eye Sight“. Mit seiner Stereokamera kombiniert es ein Notbrems- und Anfahrsystem mit Kollisionswarner, eine adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung und dazu überwacht es die Spurhaltung.

Unser Testwagen hatte noch die optional erhältlichen radargestützten Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistenten an Bord. Das außerordentlich gut arbeitende Siliziumgehirn des Systems liefert auf Landstraßen und Autobahnen eine tadellose Arbeit ab und lässt sich auch von Fehlleistungen anderer, wie plötzliches Ausscheren hinter Lkws oder hektische Bremsmanöver, nicht aus der Ruhe bringen. Die schnelle Reaktion auf plötzliche Hindernisse ist auch nötig – der Bremsweg des XV aus Tempo 100 bis zum Stand zieht sich über recht lange 39 Meter.

Elektronisch behütet und geleitet wird selbst eine Fahrt Montagmorgen oder Freitagabend auf der A3 zum entspannten Vergnügen. Tempomat auf 160, DAB-Radio ein – und ab dafür! Sogar beim rückwärts Einparken setzt der XV Maßstäbe: Subaru hat ganz offensichtlich nicht an der Rückfahrkamera und dem Entertainment-Monitor gespart – dank hoher Auflösung könnte man bei Bedarf die Schlagzeilen einer Zeitung auf dem Boden hinter dem Auto lesen.

Turboloch ganz ohne Turbo

Der XV könnte durchaus den Weg in meine Garage finden – wenn er ein (Hand-)Schaltgetriebe hätte. Mit dem Lineartronic genannten CVT-Getriebe haben Subarus Ingenieure ein kleines Kunstwerk geschaffen: das Turboloch ganz ohne Turbo. Spontane, starke Beschleunigungswünsche quittiert der XV mit einer kurzen Gedenksekunde, bis sich das von Haus aus stufenlose Getriebe in den sieben künstlich simulierten Gängen die richtige Abstufung ausgesucht hat. Als Trostpflaster erspart der XV seinen Fahrern das nervtötende Aufheulen des Motors, eine sonst übliche Begleiterscheinung stufenloser Getriebe.Orangerote, sauber verarbeitete Ziernähte peppen den gesamten Innenraum auf; auch mit den Materialien bei Lenkrad, Sitzen und Armaturenbrett haben die Innenraumdesigner eine gute Wahl getroffen.

Einzig die Schalthebeleinfassung in Klavierlackoptik möchte ausschließlich schonend gereinigt werden – ein unbedachter Wisch hat hier leider bleibende Folgen. 

Mit seinem übersichtlichen gestalteten Armaturenbrett, den intuitiv bedienbaren Instrumenten und den bequemen Sitzen prädestiniert sich der XV als gemütlicher Gleiter für lange Autobahn- und gerade Landstraßenetappen. Besonders auf der Rückbank überzeugt er mit großer Beinfreiheit. Auch als Lastentransporteur empfiehlt sich der XV, mit einer nur schwach ausgeprägten Stufe im Kofferraumboden bei umgelegter Rückbank.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45434180 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen