Kfz-Handel erleidet im ersten Halbjahr deutlich mehr Pleiten

Insolvenzstatistik im ersten Halbjahr 2018

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Holz / »kfz-betrieb«)

Die Zahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe ist im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Übersicht des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervorgeht, hatten in den ersten sechs Monaten des Jahres 313 Betriebe nicht mehr die nötigen liquiden Mittel für die Fortsetzung ihres Geschäftsbetriebs (+2,0 %). Im ersten Halbjahr 2017 waren es sechs Fälle weniger.

Im Vergleich über alle Wirtschaftsbereiche in Deutschland hinweg hat sich die Lage im Kfz-Gewerbe damit eingetrübt. Denn bundesweit sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr 2018 – um 2,5 Prozent auf 7.145 Fälle.

Im Kfz-Gewerbe, inklusive der Motorrad-, Teilehandels- und Zubehörbetriebe sowie der Lackierereien und Autowaschanlagen, waren von den Pleiten ihrer Arbeitgeber seit Jahresstart 940 Mitarbeiter betroffen. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger summieren sich auf 148,7 Millionen Euro.

Wesentlichen Anteil an der statistischen Verschlechterung hat der Kfz-Handel. In diesem Bereich kletterte die Zahl der Insolvenzen im Berichtszeitraum deutlich auf 134 Fälle. Das waren 16 mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres (+13,6 %). Da im Nutzfahrzeughandel die Fallzahlen stabil blieben (9 Betriebe), kommt der Schub an Pleiten ausschließlich aus dem Pkw-Bereich (125 Fälle).

Gründe für die Entwicklung lassen sich aus den Destatis-Zahlen zunächst nicht ableiten. Angesichts steigender Neuzulassungszahlen (+2,9 % im ersten Halbjahr) und eines leicht rückläufigen Gebrachtwagenmarkts (-1,9 % bei den Besitzumschreibungen) ist ein Zusammenhang mit den Entwicklungen rund um den Dieselmotor aber nicht auszuschließen.

Bei den Kfz-Werkstätten (Pkw + Nfz) ist die Lage jedenfalls stabil. Seit Januar verzeichneten die Statistiker für diesen Bereich 94 Insolvenzen, eine weniger als im Vergleichszeitraum. Lackierereien ging wie im Vorjahr in zwölf Fällen das Geld aus, bei den Autowaschanlagen sank die Fallzahl dagegen deutlich von 25 auf 18 betroffene Betriebe.

Teilemarkt zeigt sich gefestigt

Gefestigt zeigte sich auch der Teile- und Zubehörmarkt, der sich mitten in einem Strukturwandel befindet. In diesem Bereich listet das Destatis 45 Insolvenzen im bisherigen Jahresverlauf auf. Im Vorjahreszeitraum waren es 49 gewesen (-8,2 %). Wie in allen Bereichen geben die Zahlen des Bundesamts keine Auskunft darüber, ob und wie viele Betriebe ihre Geschäftstätigkeit zusätzlich geordnet eingestellt haben.

Ebenfalls zum Kfz-Gewerbe gerechnet werden die Motorradbetriebe (Handel + Werkstatt). In diesem Tätigkeitsfeld mussten zwischen Januar und Juni 10 Betriebe insolvenzbedingt die Türen schließen. Im Vorjahr waren zum gleichen Zeitpunkt nur 8 Unternehmen betroffen gewesen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45492028 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen