König putzt sich in Halle raus

Neueröffnung nach Umbau

| Autor: Christoph Baeuchle

Die Autohausgruppe Gotthard König hat in Halle ihren umgebauten Standort neu eröffnet.
Die Autohausgruppe Gotthard König hat in Halle ihren umgebauten Standort neu eröffnet. (Bild: Autohaus König)

Nach einer mehrmonatigen Umbauphase hat das Autohaus König seine Filiale in Halle neu eröffnet. An dem ostdeutschen Standort verkauft die Autohausgruppe ausschließlich Marken der Fiat-Gruppe: neben der Kernmarke auch Alfa Romeo, Jeep und Abarth sowie die leichten Nutzfahrzeuge von Fiat Professional.

Platz genug ist vorhanden: Die Fiat-Marken präsentiert die Autohausgruppe auf einer Verkaufsfläche von rund 2.200 Quadratmetern. Auf einer ähnlich großen Fläche zeigt die König-Gruppe gebrauchte Fahrzeuge.

Für das laufende Jahr hat sich das Autohaus ehrgeizige Ziele gesetzt: In den zwölf Monaten will das Autohaus jeweils rund 400 Neu- und Gebrauchtwagen verkaufen. „Der Markt ist vorhanden, diese Ziele sind daher realistisch und werden mit Sicherheit von unserem hoch motivierten Team erreicht werden“, so Stefanie Bartoeck, verantwortliche Gesamtvertriebsleiterin FCA und Prokuristin im Autohaus Gotthard König.

Im Mai 2018 übernahm König den Betrieb des insolventen Autohauses Schmidt in Halle. Der Standort umfasst neben dem Haupthaus auch eine denkmalgeschützte Ausstellungshalle mit rund 4.000 Quadratmetern.

„Hallo Halle, wir sind angekommen!“

Roger Matz, Prokurist und Leiter Netzentwicklung im Autohaus Gotthard König, ergänzt: „Hier wurde innerhalb kürzester Zeit enorm viel geleistet, ich bin stolz auf das Ergebnis und unseren neuen repräsentativen Standort in Sachsen-Anhalt. Hallo Halle, wir sind angekommen!“

In den vergangenen Jahren hat sich die König-Gruppe zu einem der größten Fiat-Händler entwickelt. Dazu haben diverse Zukäufe beigetragen: So hat das Berliner Autohaus Anfang des vergangenen Jahres die Röttig-Gruppe mit sieben Autohäusern an fünf Standorten in Sachsen-Anhalt übernommen.

Die Zukäufe haben dazu beigetragen, dass die Fiat-Marken in der König-Gruppe eine zunehmend wichtige Rolle spielen. An den 48 Standorten verkaufte die Autohausgruppe Gotthard König 2018 rund 29.200 Fahrzeuge (Vorjahr: 25.600 Fahrzeuge). Von den knapp 30.000 verkauften Fahrzeugen stammte mehr als jedes zweite aus dem Renault-Konzern und jedes zehnte von einer Marke aus dem Fiat-Konzern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45847468 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen