Kraftstoff hat Autofahrerkasse 2019 weniger belastet

Autor Andreas Grimm

Günstige Kraftstoffpreise insbesondere zum Jahresanfang haben das Autofahren im Jahr 2019 etwas günstiger gemacht als im Jahr zuvor. Insgesamt klettert das Preisniveau, bis zu den Höchstständen ist aber noch Luft.

Firma zum Thema

Die Benzin- und Dieselpreise sind zuletzt gestiegen, von Höchstständen sind sie aber noch einiges entfernt.
Die Benzin- und Dieselpreise sind zuletzt gestiegen, von Höchstständen sind sie aber noch einiges entfernt.
(Bild: Aral)

Trotz anziehender Dieselpreise zum Jahresende haben die Autofahrer im Jahr 2019 weniger für den Kraftstoff bezahlt als im Jahr zuvor. Wie aus einer Auswertung des ADAC hervorgeht, kostete ein Liter Super E10 im abgelaufenen Jahr durchschnittlich 1,405 Euro und damit 2,3 Cent weniger als 2018. Auch Diesel wurde billiger: Der Preis sank im Schnitt um 2,1 Cent je Liter auf 1,262 Euro.

In den Jahren 2015 bis 2017 waren die Autofahrer allerdings noch wesentlich preiswerter unterwegs. Am günstigsten kam die Tankrechnung in den letzten Jahren 2016. Damals zahlten die Autofahrer im Schnitt nur 1,078 Euro für den Liter Diesel und 1,281 Euro für Super E10. Zur Kraftstoffsorte Super E5 veröffentlichte der Club keine aktuellen Zahlen.

Das teuerste Tankjahr war bisher das Jahr 2012 (nach realen Preisen und nicht nach Kaufkraft berechnet). 159,8 Cent pro Liter Super E10 und 147,8 Cent pro Liter Diesel mussten die Autofahrer damals im Jahresdurchschnitt zahlen.

Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt derzeit 1,407 Euro, das sind 1,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 2,2 Cent auf durchschnittlich 1,336 Euro je Liter. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen beiden Sorten aktuell nur noch 7,1 Cent – der niedrigste Wert seit elf Monaten. Generell rechnet der Autofahrerverband wegen der Krisensituation in der Golf-Region allerdings für die nähere Zukunft mit steigenden Preisen.

(ID:46305152)