KÜS stellt sich neu auf

Sachverständigenorganisation positioniert sich als Komplettdienstleister

| Autor: Norbert Rubbel

Peter Schuler, Geschäftsführer der KÜS (re.) und Stefan Schuler, Assistent der Geschäftsführung.
Peter Schuler, Geschäftsführer der KÜS (re.) und Stefan Schuler, Assistent der Geschäftsführung. (Bild: Rubbel)

Die Sachverständigenorganisation KÜS richtet sich neu aus. Unter dem Dach des Losheimer Unternehmens firmieren nun die KÜS Technik GmbH, KÜS Automotiv GmbH, KÜS Data GmbH, KÜS Service GmbH und KÜS Akademie. Die amtlichen Fahrzeugprüfungen bleiben aber „die hauptsächliche Tätigkeit der KÜS“, sagte Geschäftsführer Peter Schuler auf einer Pressekonferenz auf der Automechanika.

Die KÜS führt deutschlandweit rund 3.800.000 Fahrzeug-Untersuchungen jährlich durch. Zu ihr zählen rund 1.400 Prüfingenieure, 400 eigene Prüfstellen und 10.000 Prüfstützpunkte in den Kfz-Werkstätten.

Das „jüngste Baby“ im Firmenverbund ist die KÜS Service GmbH. „Mit dem neuen Dienstleistungsbereich entlasten wir die Werkstätten beispielsweise bei den Themen Arbeitssicherheit, Unfallverhütung, Arbeitsmedizin und Umweltschutz“, erklärte Stefan Schuler, Assistent der Geschäftsführung.

Bei der Arbeitssicherheit überprüfen die KÜS-Experten regelmäßig das Equipment in den Kfz-Betrieben. Das reicht von der Kontrolle der Werkstatttore und Hebebühnen bis hin zu den Prüfungen von Computerbildschirmen und Feuerlöschern.

Viele Arbeitsgeräte werden elektrisch angetrieben. Sie müssen funktionieren, um Verdienstausfälle zu vermeiden. Zudem ist der Betriebsinhaber nach der Unfallverhütungsvorschrift verpflichtet, die elektrischen Anlagen regelmäßig zu prüfen. Kontrolliert werden dabei ortsfeste und ortsveränderliche Betriebsmittel sowie stationäre und nicht stationäre Anlagen. „Diese Arbeit kann die KÜS Service GmbH den Werkstätten abnehmen, damit sie sich um ihr Kerngeschäft kümmern können“, sagte Stefan Schuler.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44267933 / Automechanika)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen