Lackierermeisterschaft zeigt hohen Ausbildungsstand

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Andreas Grimm, Andreas Grimm

Der Nachwuchs der Fahrzeuglackierer hat beim Bundesleistungswettbewerb seine beste Kraft ermittelt: Witali Konanov überzeugte die Jury in dem dreitägigen Wettbewerb.

Firma zum Thema

Die Fahrzeuglackierer haben ihre beste Nachwuchskraft ermittelt: Beim Bundesleistungswettbewerb der Fahrzeuglackierer in Bonn hat sich Witali Konanov aus Hessen durchgesetzt. Annika Pöhler aus Sachsen und Matthias Rupp aus Bayern kamen auf die folgenden Plätze.

Bei dem Wettbewerb, der in diesem Jahr im Dupont Refinish Training Center ausgetragen wurde, traten 14 Sieger der Landeswettbewerbe gegeneinander an. Die Jury, die mit Lackiermeistern mit eigenem Betrieb besetzt war, ermittelte aus diesem Kreis die Gewinner. Insgesamt erstreckte sich der Wettbewerb über drei Tage.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Die Nachwuchskräfte mussten das Motto der Veranstaltung „E-Mobility – Dynamik in Form und Farbe“ umsetzen. Dabei hatten die jungen Frauen und Männer verschiedene Aufgaben zu erfüllen:

  • Eine Fahrzeugtür mussten sie vierfarbig gestalten.
  • Eine Schriftplatte sollten sie entwerfen, die als Werbemaßnahme für einen Betrieb dienen kann.
  • Dazu passend sollte die Jugendlichen ein Fahrzeugmodell lackieren.

Zur Umsetzung ihrer Ideen standen den Jugendlichen insgesamt zwölf Arbeitsstunden zur Verfügung. „Wichtig war, dass sich in allen Teilen ein Wiedererkennungseffekt zeigt“, erläuterte Albert Bill, Geschäftsführer des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz, das Ziel.

Teamgeist und hoher Ausbildungstand

Die Teilnehmer überzeugten die Juroren nicht nur mit ihrer Ideen, sondern auch mit ihrer Arbeitsweise: „Die Jugendlichen haben nicht gegeneinander gearbeitet, sondern miteinander“, lobte Paul Kehle, Vorsitzender der Bundesfachgruppe der Fahrzeuglackierer. Es habe unter allen Teilnehmer ein toller Teamgeist geherrscht.

Entsprechend zog Kehle ein positives Fazit der Bundesleistungswettbewerbs, den auch die beiden Firmen Mirka (Schleifmittelhersteller) und Sata (Lackierpistolenhersteller) unterstützt haben. „Wir haben alle Ziele erreicht“, so Kehle. Die Jugendlichen hätten die Veranstaltung sehr ernst genommen und seien sehr gut informiert gewesen. Damit sei der Bundesleistungswettbewerb ein Spiegel des hohen Standes der Ausbildung in der Branche.

(ID:387808)