Leicht und luftlos: Neue Reifenkonzepte von Bridgestone und Michelin

Der luftlose Michelin Uptis soll 2024 auf den Markt kommen

| Autor: Jan Rosenow

Der luftlose Michelin Uptis wird bereits als Prototyp auf dem E-Auto Chevrolet Bolt getestet.
Bildergalerie: 5 Bilder
Der luftlose Michelin Uptis wird bereits als Prototyp auf dem E-Auto Chevrolet Bolt getestet. (Bild: Michelin)

Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Mobilität „Movin’ On“ in Montreal hat Michelin Anfang Juni den gemeinsam mit General Motors entwickelten Pkw-Reifen-Prototyp Uptis (Unique Puncture-proof Tire System) vorgestellt. Der seriennahe, luftlose Konzeptreifen soll nicht nur den erwartbaren Pannenschutz gewährleisten, sondern laut Michelin auch „hervorragende Fahreigenschaften und die markentypische Energieeffizienz“. Der Prototyp ist bereits auf dem Elektro-Pkw Chevrolet Bolt im Testeinsatz. Noch dieses Jahr sollen erste Versuche im öffentlichen Straßenverkehr in Michigan folgen. Der Marktstart des Michelin Uptis auf den ersten Pkw-Modellen ist für 2024 geplant.

Wenn das so kommt, dann findet eine jahrzehntelange Entwicklungsgeschichte endlich ihren Abschluss. Nicht nur Michelin (unter anderem mit dem Tweel-Konzept), auch andere Hersteller haben immer wieder luftlose Reifenkonzepte mit elastischen Stützkonstruktionen zur Prototypenreife entwickelt. Zu einem Serieneinsatz ist es bislang im Pkw-Segment aber nicht gekommen.

Die Rad-Reifen-Kombination Uptis besteht aus einer Aluminiumfelge, die über flexible Kunststoffspeichen untrennbar mit der profilierten Lauffläche verbunden ist. Die Speichen aus Polyesterharz und Glasfaser sorgen für hohe Tragfähigkeit und wirken im Fahrbetrieb schwingungsdämpfend.

Der Michelin Uptis ist laut Michelin ebenso belastbar wie ein Luftreifen, widersteht jedoch problemlos Anprall- und Stichverletzungen. Und er ist durch den fehlenden Luftdruck wartungsfrei; vorzeitiger Verschleiß und Beschädigungen, die auf zu niedrigen Reifendruck zurückgehen, sind deshalb kein Thema mehr.

Turanza Eco mit „Enliten“-Technik

Noch mitten in der heutigen Luftreifenwelt bewegt sich Bridgestone mit seiner Neuheit namens „Enliten“. Dabei handelt es sich um eine Leichtbaukonstruktion, die das Gewicht des Reifens um zehn Prozent und den Rollwiderstand um bis zu 20 Prozent reduzieren soll, ohne dabei Kompromisse bei der Lebensdauer zu verlangen.

Enliten basiert auf einer patentierten Gummimischung, die ein verbessertes Verschleißverhalten bietet und deshalb eine geringere Profiltiefe möglich macht. Hinzu kommen eine reduzierte Dicke des Innerliners sowie ein neues Formkonzept. Die Technik dürfte zuerst in einem neuen Reifen namens Turanza Eco zum Einsatz kommen.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45993131 / Technik)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen