Lkws und Busse: 40 Prozent haben gravierende Mängel

SP-Mängelstatistik: 40 Prozent mit gravierenden Mängel unterwegs

| Autor: Christoph Baeuchle

Bei 40 Prozent der Lkws, bei denen Mängel festgestellt wurden, war die Bremse nicht in Ordnung.
Bei 40 Prozent der Lkws, bei denen Mängel festgestellt wurden, war die Bremse nicht in Ordnung. (Bild: Promotor)

Auf deutschen Straßen sind zahlreiche Nutzfahrzeuge mit sicherheitsrelevanten Mängeln unterwegs. Das zeigte die aktuelle Auswertung der SP-Mängelstatistik, die der ZDK für das vergangene Jahr veröffentlicht hat: Knapp 40 Prozent der rund 551.000 untersuchten Busse, Lkw und deren Anhänger wies eklatante Sicherheitsmängel auf. Die meisten konnten nach der Reparatur ihre Fahrt fortsetzen. Bei rund 34.200 Fahrzeugen, also 6,2 Prozent, war dies nicht möglich: Sie bestanden die Sicherheitsprüfung nicht.

Die Ergebnisse der SP-Mängelstatistik für 2018 basieren auf einer Auswertung der betrieblichen Rückläufe von über 550.000 erfassten Sicherheitsprüfungen. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl um knapp zwei Prozent zurück. Dafür lieferten 3.922 SP-Werkstätten die entsprechenden Daten.

Insgesamt stellten die Werkstätten bei mehr als 216.000 erfassten Fahrzeugen sicherheitsrelevante Mängel im Rahmen der Prüfung fest. Dabei fanden die Prüfer über 299.000 SP-relevante Mängel, was einer durchschnittlichen Mängelquote von 1,38 entspricht. Für die meisten ging es nach der Reparatur weiter: Mehr als 182.000 Fahrzeuge konnten die Techniker nach Abschluss der Sicherheitsprüfung direkt instand setzen. Damit schlossen sie die Sicherheitsprüfung „ohne Mängel“ ab.

Anhänger sind negativer Spitzenreiter

Betroffen waren alle Fahrzeugarten, wenn auch die Mängelquote je nach Typ etwas unterschiedlich ausfiel. Negativer Spitzenreiter waren die Anhänger mit einer Mängelquote von 43,2 Prozent. Etwas seltener fanden die Prüfer Mängel an Bussen (40,4 %) sowie Lkws und Zugmaschinen (36,0 %).

Hauptkritikpunkte der Prüfer waren wie in den Jahren zuvor vor allem die Bremsen. Rund 42,3 Prozent der beanstandeten Fahrzeuge hatten Probleme mit der Bremsanlage. Bei mehr als jedem dritten Fahrzeug (37,7 %) kritisierten die Experten Fahrgestell, Fahrwerk, Aufbau oder Verbindungseinrichtungen. Deutlich geringer war die Mängelquote der Reifen (11,2 %) und der Lenkung (8,8 %).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46133962 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Das Gebrauchtwagengeschäft bezeichnet die Feser-Graf-Gruppe als ihr Steckenpferd. Damit das so bleibt, müssen sich aber auch die Franken weiterentwickeln. Im Wiederverkäufer-Business haben sie nun einen neuen Hebel gefunden. lesen

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Regelmäßig zweistellige Minusgrade im Winter? Schnee von gestern! Doch haben deshalb Winterdiesel und Produkte wie „Fließfit“ zwingend ausgedient? Eine bitterkalte Nacht kann reichen – und schon versulzt der Kraftstoff in Filter und Leitungen. lesen