Mann tappt zweimal am gleichen Tag mit drei Promille in die Polizeikontrolle

Mit Dienstwagen und Privatwagen aufgefallen

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Alkohol am Steuer und die Straßenverkehrsordnung vertragen sich nicht besonders gut. Erst recht nicht, wenn der Alkoholpegel die 0,5-Promille-Grenze deutlich übersteigt. Einen 56-jährigen Pkw-Fahrer in Kaiserslautern juckte das aber wenig. Der Mann wurde laut einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Kaiserslautern am Wochenende am gleichen Tag zweimal volltrunken aus dem Verkehr gezogen – am Steuer von zwei verschiedenen Wagen und beim zweiten Mal natürlich ohne Führerschein.

Der erste Akt ereignete sich bereits am frühen Sonntagmorgen, als die Autobahnpolizei Gau-Bickelheim den 56-jährigen Pkw-Fahrer auf der Autobahn A61 zwischen Alzey und Bingen in seinem Firmenwagen anhielt. Dabei stellten die Beamten beim Alkoholtest einen Spiegel von 3,3 Promille bei dem Fahrer fest. In der Folge wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt, eine Weiterfahrt natürlich untersagt.

Zwölf Stunden später erneut erwischt

Das schien den Mann jedoch nicht zu beeindrucken. Rund zwölf Stunden später wurde der Mann erneut angehalten, dieses Mal von einer Streife der Autobahnpolizei an der Ausfahrt Kaiserslautern West der Autobahn A6. Dort stellten die Beamten gegen 19 Uhr bei dem Mann einen Atemalkoholwert von 3,15 Promille fest. Seinen Führerschein konnte der Fahrer aus dem Landkreis Kaiserslautern naturgemäß nicht mehr vorzeigen. Dieses Mal war der Alkoholfahrer übrigens mit seinem Privatwagen unterwegs.

In der Folge werden gegen den Mann nun zwei Strafverfahren eingeleitet. Zwar war der Mann abends „nur noch“ mit 3,15 Promille unterwegs, dennoch muss er zwischen den Kontrollen weiter getrunken haben, da der Körper normalerweise zwischen 0,1 und 0,15 Promille Alkohol pro Stunde aus dem Blut abbaut.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46149671 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen