Cupra Markenchef Griffiths will alle Ergebnisse mindestens verdoppeln

Von Andreas Grimm

Neue Modelle, neue Partner und ein Metahype – Cupra will sich im Wachstum nicht bremsen lassen. Das spanische Fabrikat hat nach eigener Aussage „ehrgeizige Visionen“. Dazu gehört ein Jahresabsatz von mindestens 300.000 Fahrzeugen.

Cupra- und Seat-Vorstandschef Wayne Griffiths skizzierte zum vierten Geburtstag der Marke Cupra die ergeizigen Pläne für dieses und die weiteren Jahre bis 2025.
Cupra- und Seat-Vorstandschef Wayne Griffiths skizzierte zum vierten Geburtstag der Marke Cupra die ergeizigen Pläne für dieses und die weiteren Jahre bis 2025.
(Bild: Seat)

Zum vierten Geburtstag der Marke Cupra hat deren Vorstandschef Wayne Griffiths den weiteren Wachstumskurs des sportlichen Fabrikats skizziert. Und der ist durchaus ambitioniert. In einer über mehrere Social-Media-Kanäle ausgestrahlten Ansprache machte Griffiths klar, dass sich das Cupra-Universum im Jahr 2022 in alle Richtungen stark erweitern soll. „Unser Plan für 2022 ist, unseren Absatz, unser Vertriebsnetz und unseren Umsatz zu verdoppeln“, sagte der Cupra-Chef, der auch Vorstandsvorsitzender des Mutterkonzerns Seat S.A. ist.

Unter dem Motto „Cupra hoch 2“ (Cupra2) soll der globale Absatz in diesem Jahr demnach auf rund 160.000 Einheiten wachsen, nachdem sich die Verkäufe bereits im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 auf knapp 80.000 Einheiten mehr als verdoppelt hatten. Damit das klappt, wird das Vertriebsnetz und das Verkaufspersonal im Laufe des Jahres stetig ausgebaut. Konkret sprach Griffiths von einer Verdoppelung des Cupra Master und Cupra City Garagen. Auf die Entwicklung in den einzelnen Märkten ging er dabei nicht ein.