Mazda-Rückruf: Selbstzündern droht Motorschaden

Modelle von Mazda 2, Mazda 3 und CX3 betroffen

| Autor: Niko Ganzer

In Deutschland sind 5.600 Fahrzeugen mit 1,5-Liter-Selbstzünder vom Rückruf betroffen.
In Deutschland sind 5.600 Fahrzeugen mit 1,5-Liter-Selbstzünder vom Rückruf betroffen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Mazda ruft in Europa knapp 48.000 Fahrzeuge mit dem 1,5-Liter-Dieselmotor zurück. Bei den Modellen Mazda 2, Mazda 3 und CX-3 droht laut einer Herstellermitteilung ein Motorschaden durch „anormale Verbrennung“. Dies soll im Rahmen der Aktion „AJ004A“ beziehungsweise „AJ004B“ durch ein Softwareupdate behoben werden. In Deutschland steht die Aktion für 5.615 Einheiten aus unterschiedlichen Bauzeiträumen zwischen dem 10. Februar 2015 und dem 6. November 2017 an.

„Wird im Leerlauf das Gaspedal durchgetreten, […] könnte über den von den Brennräumen fließenden Volumenstrom (Verlustleistungsströme/Blowby-Gase) zusätzlich Öl und Kraftstoff in flüssigem oder gasförmigem Aggregatzustand in die Brennräume gelangen“, beschreibt die Mazda Motors (Deutschland) GmbH das Problem. Der Rückruf startete am 30. März.

Die Fahrzeuge werden nach dem Softwareupdate nicht durch etwaige Aufkleber o.ä. markiert. Bei Eingabe der Fahrgestellnummer (VIN) in den für Vertragspartner und freie Betriebe zugänglichen Mazda-Systemen werde diese Aktionen als „offen“ angezeigt, so der Importeur. Wenn die Aktion durchgeführt und abgerechnet wurde, erscheine für die VIN keine offene Aktion mehr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45247287 / Service)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen