Meinauto.de: Neuer Mehrheitseigner

Britische Beteiligungsgesellschaft steigt bei Neuwagenplattform ein

| Autor: Martin Achter

Neu sortierter Gesellschafterkreis: Mehrheitseigner der Kölner Neuwagenplattform Meinauto ist jetzt die britische Beteiligungsgesellschaft Hg.
Neu sortierter Gesellschafterkreis: Mehrheitseigner der Kölner Neuwagenplattform Meinauto ist jetzt die britische Beteiligungsgesellschaft Hg. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Einmal komplett neu sortiert: Beim Kölner Neuwagenvermittler Meinauto gibt es neue Gesellschafter. Zu den Kapitalgebern des 2007 gegründeten Unternehmens gehört fortan die britische Beteiligungsgesellschaft Hg (bis 2017 Hg Capital), wie Meinauto am Dienstag mitteilte. Eine Gruppe bisheriger Investoren – darunter Holtzbrinck Ventures, Rocket Internet, Vorwerk Ventures und Raffay – habe ihre Anteile abgetreten. Außerdem beteiligt sich Geschäftsführer Thomas Eichenberg am Unternehmen. Gründer Alexander Bugge bleibt demnach weiterhin Geschäftsführer und Gesellschafter.

Der Investor Hg hält nach dem Einstieg bei Meinauto „klar die Mehrheit“, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage erläuterte. Zum Umfang der einzelnen Gesellschafteranteile machte er jedoch keine Angaben. Die Neuordnung im Gesellschafterkreis sei bereits 2017 vollständig abgeschlossen worden.

Meinauto wolle gemeinsam mit Hg „die nächste Entwicklungsstufe erreichen“, erklärte die Neuwagenplattform. Hg als unabhängige Beteiligungsgesellschaft sei bekannt dafür, Technologie- und Dienstleistungsunternehmen bei der Weiterentwicklung zu unterstützen. Justin von Simson, Managing Partner bei Hg, erläuterte, der Investor sehe „erhebliche Chancen, die sich für das Geschäft von Meinauto ergeben“. Der Onlinevertrieb gewinne im Automobilhandel zunehmend an Bedeutung.

Meinauto arbeitet nach eigenen Angaben mit deutschlandweit rund 9.000 Automobilhändlern im Bereich der Fahrzeugvermittlung zusammen. Das Portal verzeichnet demnach jährlich rund 16 Millionen Zugriffe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45078496 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen