Meister-Classic geht in die nächste Runde

Kfz-Innung München veranstaltet Oldtimer-Rallye

| Autor: Timo Schulz

Los gehts: Anfang Juli 2017 geht die vierte Oberbayerische Meister-Classic an den Start.
Los gehts: Anfang Juli 2017 geht die vierte Oberbayerische Meister-Classic an den Start. (Bild: Zietz)

Young- und Oldtimer-Freunde gehen wieder mit der Kfz-Innung München-Oberbayern auf Tour. Man kann schon fast von Tradition sprechen: Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Kfz-Innung ihre Young- und Oldtimer-Rallye „Oberbayerische Meister-Classic“. In diesem Jahr führt die Route vom 7. bis 9. Juli durch das Berchtesgadener Land.

Auf die Teilnehmer wartet eine bunte Mischung an interessanten Etappen vor der Alpenkulisse und zahlreiche, nette Abende mit „Benzingesprächen“. „Es geht vor allem um ein weiteres unvergessliches Wochenende mit der gelungenen Mischung aus sportlicher Herausforderung, Gesprächen mit Gleichgesinnten und einer Auszeit vom Alltag“, fasst Andreas Brachem, Geschäftsführer der Kfz-Innung München-Oberbayern, das Rallye-Wochenende zusammen.

Wie in den vergangenen Jahren erhält die Kfz-Innung prominente Unterstützung für ihre Rallye. Die Schirmherrschaft übernehmen Staatsministerin Ilse Aigner und Klaus-Dieter Breitschwert, Präsident des Kfz-Gewerbes Bayern. Mit am Start sind auch die Sponsoren der vergangenen Jahre: »kfz-betrieb«, die Nürnberger Versicherungsgruppe und die Kanzlei RAW Partner.

Die Veranstaltung hat in den vergangenen Jahren deutlich an Zulauf gewonnen. Mit 62 Teams am Start war das Teilnehmerfeld 2016 doppelt so groß wie in den beiden Vorjahren. Rund 240 Kilometer durch das Voralpenland mussten die Teams im vergangenen Jahr bewältigen. Weitere Informationen über die Veranstaltung hat die Kfz-Innung auf einer extra eingerichtete Webseite zusammengestellt.

Teilnahmeberechtigt sind alle Fahrzeuge, deren Baujahr vor dem 31. Dezember 1992 liegt und die über eine Straßenzulassung verfügen. Das Teilnehmerfeld ist auf 70 Fahrzeuge begrenzt! Das Startgeld pro Team (Fahrer/Beifahrer) beträgt 999 Euro, sofern es sich um ein Innungsmitglied handelt. Für alle anderen liegen die Kosten bei 1.111 Euro. Bis zum 22. März 2017 gewährt die Innung 50 Euro Frühbucher-Rabatt. Anmeldeschluss ist der 12. Juni 2017.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44499260 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen