Mercedes-Rückrufe: Rissbildung und Softwarefehler

Weltweit rund 21.000 Einheiten betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Die mittlerweile vierte Generation der A-Klasse setzt auf der MFA2-Plattform für Kompaktfahrzeuge auf.
Die mittlerweile vierte Generation der A-Klasse setzt auf der MFA2-Plattform für Kompaktfahrzeuge auf. (Bild: Daimler)

„Die Daimler AG hat festgestellt, dass bei bestimmten Fahrzeugen der A-Klasse in den Randbereichen des Abschirmblechs unter der Ersatzradmulde Risse entstehen könnten.“ Mit diesen Worten hat ein Konzernsprecher einen Rückruf für 3.647 Fahrzeuge der Mercedes-Baureihe 177 aus dem Produktionszeitraum Januar bis Juli 2018 begründet. Etwas über 1.500 davon sind laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Deutschland gemeldet.

Mit fortschreitender Laufleistung könne eine sukzessive Ausweitung der Risse bis hin zu einem vollständigen Durchriss des Bleches im Randbereich nicht ausgeschlossen werden, so der Sprecher. Sollten mehrere Durchrisse im gleichen Randbereich auftreten, sei ein Verlust eines kleinen Teils des Abschirmblechs möglich. Die Vertragswerkstatt tauscht das Abschirmblech daher aus und benötigt dafür laut Hersteller etwa eine Stunde. Die Aktion mit dem Code „6490002“ läuft bereits seit Mitte August.

Zweiter Rückruf betrifft mehrere Baureihen

Nicht nur die A-Klasse, sondern auch zahlreiche andere Baureihen betrifft ein weiterer Rückruf für 17.500 Mercedes-Fahrzeuge, davon 6.626 in Deutschland. Man habe festgestellt, dass bei bestimmten Fahrzeugen mit Fahrerassistenzpaket die Software für das Radarsensorsteuergerät nicht der Spezifikation entsprechen könnte, begründete der Sprecher die Maßnahme. „In diesem Fall würde zwar die akustische und optische Warnung des Bremsassistenten wie vorgesehen erfolgen, aufgrund des eingeschränkten Radarsensorsignalabgleichs könnte jedoch eine autonome Teil- oder Vollbremsung ausbleiben“, sagte er.

Die Vertragswerkstatt führt bei betroffenen Fahrzeugen eine Softwareaktualisierung des betroffenen Steuergeräts durch. Dies dauert laut dem Sprecher etwa eine halbe Stunde. Auch diese Aktion mit dem internen Code „5490318“ läuft bereits seit Anfang August und richtet sich an Halter der Modelle AMG GT (BR 290) CLA (BR 118), CLS (BR 257), EQC (BR 293), GLC (BR 253), GLE (BR 167), A- (BR 177), B- (BR 247), C- (BR 205), E- (BR 213 und 238) und S-Klasse (BR 217 und 222). Sie stammen aus dem Produktionszeitraum Februar 2017 bis Juli 2019.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46179976 / Service)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen