Gebrauchtwagen Mit Meta-Suchmaschinen deutlich schneller ans Ziel kommen

Von Silvia Lulei

Wer nicht stundenlang Portale nach Gebrauchtwagen durchforsten möchte, nutzt eine Meta-Suchmaschine. Die bieten inzwischen ausgefeilte Tools, um dem Handel die Arbeit zu erleichtern.

Mit Meta-Suchmaschinen haben Verkäufer schnell einen Überblick über den Markt und können auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen.
Mit Meta-Suchmaschinen haben Verkäufer schnell einen Überblick über den Markt und können auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen.
(Bild: © djile - adobe.stock.com)

Kunden und Händler, die rasch einen Überblick über das aktuelle Angebot an Gebrauchtwagen haben wollen, nutzen gerne sogenannte Meta-Suchmaschinen wie Automarkt.de, 12 Gebrauchtwagen oder Auto Uncle. Dort finden sie Inserate der verschiedensten Plattformen, zusammengefasst auf einem Portal. Das spart in erster Linie Zeit bei der Suche.

Vor allem Verkäufer können sich dort schnell ein Bild machen, welche Ware verfügbar ist. Wenn sie nicht in stundenlanger Arbeit zig Portale durchsuchen wollen, ist eine Meta-Suchmaschine eine gute Alternative. Sie geben dort Marke, Modell, Umkreis und gegebenenfalls Ausstattungsdetails ein, und die Suchmaschine arbeitet sich durch die Angebote verschiedener Gebrauchtwagenmarktplätze. Wobei die Auto-Suchmaschinen inhaltlich differenziert auftreten: Bei Automarkt.de etwa können Nutzer über einen Link zu Autoscout 24 auch Fahrzeuge inserieren oder sofort zum Verkauf anbieten. Auf 12 Gebrauchtwagen finden sich aktuell 1,5 Millionen Angebote führender Gebrauchtwagenplattformen plus Leasingtime, BMW und Mini. Auto Uncle bündelt 9,6 Millionen Fahrzeugangebote aus ganz Europa von Plattformen wie Heycar und Instamotion, aber vornehmlich direkt von den Websites der Händler.