Münchner Bank unterstützt Kfz-Innung

3.000 Euro für Maßnahmen zur Berufsorientierung

| Autor: Christoph Baeuchle

Münchner Bank unterstützt Berufsorientierung: Sandra Bindler (Münchner Bank) und Andreas Brachem (Kfz-Innung München-Oberbayern).
Münchner Bank unterstützt Berufsorientierung: Sandra Bindler (Münchner Bank) und Andreas Brachem (Kfz-Innung München-Oberbayern). (Foto: Innung)

Die Münchner Bank hat das Engagement der Kfz-Innung München-Oberbayern für die Berufsorientierung junger Menschen gewürdigt und mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro bedacht. „Wir unternehmen permanent enorme Anstrengungen, um dem oberbayerischen Kraftfahrzeuggewerbe ausreichend Nachwuchs zuzuführen. Dazu gehört insbesondere, Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahlentscheidung zu unterstützen und umfassende und realistische Berufsinformationen zu geben“, erläuterte Andreas Brachem, Geschäftsführer der Kfz-Innung.

Die Innung will junge Leute für Ausbildungsberufe begeistern und gewinnen. Traditionell beschäftigt das Kfz-Gewerbe als Auszubildende schwerpunktmäßig Schüler und Schülerinnen aus Haupt-, Real- und Wirtschaftsschulen. Daher hat es neben dem generellen demografisch bedingten Rückgang der Schulabgangszahlen auch mit dem Trend zur gymnasialen Schullaufbahn beziehungsweise dem Trend zu „Studium statt Ausbildung“ zu kämpfen.

Scheckübergabe: (v.li.) Hendrik Schönberg (Münchner Bank), Andreas Brachem (Kfz-Innung München-Oberbayern), Sandra Bindler und Peter Heinrich (beide Münchner Bank).
Scheckübergabe: (v.li.) Hendrik Schönberg (Münchner Bank), Andreas Brachem (Kfz-Innung München-Oberbayern), Sandra Bindler und Peter Heinrich (beide Münchner Bank). (Foto: Innung)

Brachem verdeutlichte anlässlich der Spendenübergabe durch die Genossenschaftsbank die Verbundenheit beider Organisationen: „Als Handwerksinnung, die ja letztlich auch eine Selbsthilfeeinrichtung von Unternehmern darstellt, ist uns das Genossenschaftswesen nicht fremd – im Gegenteil: Dieses im Interesse der eigenen Mitglieder zu fördern, ist sogar in der Innungssatzung als Auftrag festgelegt.“

Jedes Jahr unterstützt die Münchner Bank ausgewählte Projekte und Organisationen, damit diese ihre Arbeit fortführen oder weiter ausbauen können. Dies geschieht unter Verwendung der Mittel aus dem Zweckertrag des VR Gewinnsparvereins Bayern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43341128 / Verbände)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen