Suchen

Neue Europa-Allianz vertritt Interessen des Kfz-Gewerbes

| Autor: Christoph Baeuchle

Viele politische Entscheidungen werden in Brüssel getroffen. Wer seine Interessen vertreten will, muss dort aktiv sein. Nun hat der ZDK gemeinsam mit Partnern die „Alliance of European Car Dealers and Repairers“ gegründet. Bei ersten wichtigen Themen hat sie sich bereits zu Wort gemeldet.

Firmen zum Thema

Ab Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzverordnung. Unternehmen bleiben somit weniger als zwei Jahre Zeit, sich intensiv mit den Auswirkungen der neuen Vorgaben zu befassen.
Ab Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzverordnung. Unternehmen bleiben somit weniger als zwei Jahre Zeit, sich intensiv mit den Auswirkungen der neuen Vorgaben zu befassen.
(Bild: Christian Lambiotte / ec.europa.eu)

Der ZDK hat gemeinsam mit Partnern die „Alliance of European Car Dealers and Repairers“ gegründet. „Viele wichtige Entscheidungen werden in Brüssel getroffen. Entsprechend ist es wichtig, dass wir hier vertreten sind“, betont ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann.

Derzeit zählt die neu gegründete Allianz bereits zehn Mitgliedsverbände: Neben dem ZDK sind die nationale Verbände aus Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Belgien, Tschechien und Großbritannien dabei. Weitere sollen folgen: „Mit Verbänden aus anderen europäischen Ländern, vor allem aus Südeuropa, laufen bereits Gespräche“, so Woltermann.

Zudem haben sich auch zwei Fabrikatsverbände angeschlossen: die europäischen Partnerverbände von Mercedes-Benz und BMW. Auch hier laufen bereits Gespräche mit weiteren Markenverbänden. „Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Monaten weitere europäische Händlerverbände zur Teilnahme gewinnen“, ist die ZDK-Geschäftsführerin überzeugt.

Wichtige Themen stehen bereits an: Bis Ende Mai forderte die EU-Kommission Stellungnahmen zur weiteren Entwicklung der Vertikal-GVO ein. Im nächsten Jahr steht die Überprüfung der Kfz-GVO an. „Das trifft zwar stärker den Service, aber auch dazu werden wir uns selbstverständlich äußern“, stellt Woltermann klar. Schließlich vertritt die neu gegründete Allianz die Interessen der Autohäuser und der Werkstätten.

Die Koordination der Allianz und ihrer Aktivitäten übernehmen ZDK-Geschäftsführerin Woltermann und ihr Team. Dabei hilft es, dass der ZDK bereits seit 2015 ein eigenes Büro in Brüssel hat.

(ID:45958512)