Neue Plattform für den freien Handel

Redakteur: Silvia Lulei

DA&DG hat einen elektronischen Verkäufer-Arbeitsplatz entwickelt, den freie Händler und Werkstätten wie ein Dealer-Management-System nutzen können. Jetzt sucht DA & DG bundesweit Partner.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die Auto- und Dienstleistungsgesellschaft DA&DG im oberpfälzischen Vorbach hat ihre Zukaufsplattform www.da-dg.de gründlich überarbeitet. Aus der Onlinebörse, auf der registrierte Händler Neu- und Gebrauchtwagen zukaufen und verwalten konnten, ist ein elektronischer Verkäufer-Arbeitsplatz geworden.

Kfz-Betriebe können aus einem Pool an Lagerwagen bequem zukaufen oder direkt Neuwagen bestellen – ein Konfigurator ist fester Bestandteil. Bei Lagerwagen können die Händler von einem Einkaufsvorteil von bis zu 35 Prozent gegenüber dem Listenpreis profitieren.

Bildergalerie

Die Händler können einen fertig gestalteten Internetauftritt nutzen, der auf ihre CI zugeschnitten ist und den Namen des jeweiligen Autohauses oder der Werkstatt trägt. Das Konzept aus Zukauf, Marketing und Services ist in erster Linie gedacht für Werkstätten, die den Fahrzeughandel professionalisieren wollen, und gekündigte Vertragshändler, die sich eine neue Existenz als unabhängige Mehrmarkenhändler aufbauen wollen.

Josef Ritter, Geschäftsführer von DA&DG, beschreibt die Plattform als ein flexibles, transparentes System, das es jederzeit zulässt, Kosten und Margen individuell an einen Betrieb anzupassen. Die Services in Sachen Garantie und Finanzierung stünden dem Vertragshandel in nichts nach. Ein Highlight ist laut Ritter auch die Mobilitätsgarantie, die er zusammen mit der Rechtsschutzversicherung D.A.S. entwickelt hat.

Hohes Qualitätslevel

Vier Außendienstmitarbeiter der DA&DG betreuen die Händler und Werkstätten. Sie nehmen auch die Interessenten unter die Lupe, die zu dem neuen Netzwerk gehören möchten. Vor zwei Monaten ging der Verkäufer-Arbeitsplatz online und prompt meldeten sich 70 Testkunden, die zwei Monate lang die Plattform in allen Funktionalitäten erproben wollen. Derzeit sind 150 Partner dabei, bis 2016 sollen es 450 bis 500 sein.

Ritter will mit seiner Plattform die Basis für eine starke Präsenz im lokalen Markt liefern. Die DA&DG-Plattform biete eine Basis, die jeder nach seinen eigenen Vorstellungen aufbauen kann.

Pläne für 2012 stehen fest

In der zweiten Jahreshälfte 2012 sollen auf der Plattform weitere Controllingmodule zur Verfügung stehen, und ab dem zweiten Quartal nächsten Jahres soll es Intensivschulungen in Sachen Social Media geben. „Wir wollen den Handel beim Fahrzeughandel optimal unterstützen“, sagt Ritter.

(ID:387899)