Suchen

Neuer Batterietester für Start-Stopp-Fahrzeuge

| Autor: Ottmar Holz

Auch wenn es schwerfällt ein funktionierendes Testgerät auszumustern: Die Zahl der Hybridfahrzeuge mit Start-Stopp-Anlage und Energierekuperierung steigt ungebremst weiter. Alte Batterietester können deren teilgeladene Batterien oft nicht richtig beurteilen.

Firmen zum Thema

Neben Start-Stop-Batterien kann der Mechatroniker auch die Lichtmaschine und optional auch die Anlasserstromaufnahme prüfen.
Neben Start-Stop-Batterien kann der Mechatroniker auch die Lichtmaschine und optional auch die Anlasserstromaufnahme prüfen.
(Bild: Busching)

Busching präsentiert einen neuen Batterie- und Ladesystemtester. Das Gerät mit der Bestellnummer 100804 ersetzt seinen Vorgänger 100701. Neben einem geänderten Tastaturlayout will das Gerät auch mit einem Multicolor-LCD beim Käufer punkten. Der Funktionsumfang des Vorgängers wurde beibehalten, die Software allerdings aktualisiert. So bietet das neue Testgerät weiterhin einen extra Testmodus für rekuperierende Fahrzeuge. Der Anwender kann darüber hinaus alle 12-Volt-Starterbatterien mit EFB- (Enhanced Flooded Battery) oder AGM-Technik (Absorbent Glass Mat) sowie herkömmliche Blei-Säure-Batterien mit 6- oder 12-Volt Spannung testen.

Der Tester deckt einen Kaltststartkapazitätsbereich von 25 bis 3.000 CCA ab. Weitere Möglichkeiten sind Start-/Ladesystemtests für 12- und 24-Volt-Anlagen. Der optionale Einsatz der Stromzange 100653 wird vom Tester weiterhin unterstützt und verbessert zusätzlich die Testergebnisse. Weitere wichtige Funktionen sind Volt- und Temperaturmessung. Ein integrierter Thermodrucker stellt alle Messergebnisse übersichtlich in Text und grafischer Form dar. Kundenspezifische Daten (Kundenname, Kfz-Zeichen, Fahrzeug) können separat eingegeben werden. Der 100804 ist ab sofort direkt bei Busching oder im einschlägigen Fachhandel wie Vogel Forma für 335 Euro (zzgl. MwSt.) frachtfrei zu erwerben.

(ID:45621270)

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik