Neuer „Kia Instore“ in Kölner Einkaufszentrum

Bekirovski eröffnet Pop-up-Store

| Autor: Andreas Wehner

In Köln hat der erste „Kia Instore“ eröffnet.
In Köln hat der erste „Kia Instore“ eröffnet. (Bild: Wehner / »kfz-betrieb«)

Das Autohaus Bekirovski hat am Montag in einem Kölner Einkaufszentrum einen „Kia Instore“ eröffnet. Im City-Center im Stadtteil Chorweiler hat der Kia- und Ssangyong-Händler zwei Autos ausgestellt. Hinzu kommen punktuelle Werbeaktionen in und vor dem Einkaufszentrum, bei denen weitere Fahrzeuge zu sehen und zu erleben sein sollen.

Der Laden ist als Pop-up-Store angelegt und soll vier Monate dort bestehen bleiben. „Wir wollen vor allem Werbung für unser neues Autohaus machen“, erläutert Geschäftsführer Bajram Bekirovski. Das Unternehmen zieht Anfang des kommenden Jahres von seinem bisherigen Standort im Norden Kölns in einen Neubau nach Dormagen. Zudem hält Bekirovski den Store für eine gute Möglichkeit, qualifizierte Kontakte zu erzeugen.

Dennoch will er im Instore auch Autos verkaufen. Ein Verkäufer ist ständig vor Ort, Vorführwagen stehen im Parkhaus des Einkaufszentrums. Die Auslieferung erfolgt auf Wunsch auch dort. „Ich denke, dass im Durchschnitt ein Auto pro Woche drin sein müsste“, erwartet Bekirovski. Insgesamt will Bekirovski in diesem Jahr rund 60 Kia-Neuwagen verkaufen – allerdings ist das Autohaus bei Kia erst seit August am Netz. Hinzu kommen 120 Ssangyong. Im kommenden Jahr rechnet Bekirovski mit 120 Einheiten bei Kia und bis zu 150 Ssangyong-Auslieferungen. Er kann sich vorstellen, ein ähnliches Konzept auch mit Ssangyong umzusetzen.

„Wir wollen hier vor allem Erfahrungen sammeln, wie gut ein solches Konzept bei den Kunden ankommt“, sagte Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. Er kann sich gut vorstellen, dass in Zukunft auch anderswo Kia-Händler derartige Konzepte umsetzen und will sie dabei unterstützen. Er hält Pop-up-Stores auf Zeit für sinnvoller als langfristige angelegte Läden in Einkaufszentren. Kia setzt dabei jedoch voll auf seine Partner. Eigene, vom Importeur betriebene Stores sind nicht geplant.

Auch andere Marken zieht es in Einkaufszentrum. In Deutschland betreibt die AVAG seit September für Opel den ersten Cayu-Store in Stuttgart. Das Autohaus Fischer hat einen ähnlichen Standort in Hameln eröffnet.

Hyundai machte schon vor längerer Zeit mit zwei so genannten Rockar-Stores in England auf sich aufmerksam. Auch in Deutschland soll es bei den Koreanern bald einen City-Store geben. Das Autohaus Listle plant die Eröffnung in Neu-Ulm für das nächste Frühjahr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45040828 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Hyundai: Weniger Re-Importe

Hyundai: Weniger Re-Importe

Die Neuzulassungen werden sich bei Hyundai in diesem Jahr mit rund 108.000 Einheiten zum dritten Mal in Folge auf einem nahezu gleichen Niveau bewegen. Die deutschen Vertragshändler verkaufen trotzdem deutlich mehr Fahrzeuge als 2016. lesen

Autohaus Heinrich Göbel: Individuell überleben

Autohaus Heinrich Göbel: Individuell überleben

Konformität sichert noch kein Überleben. Das belegen jene Autohäuser, die einst viel Geld in CI-Vorgaben ihrer Hersteller gesteckt haben und heute ohne Händlervertrag dastehen. Das Mercedes-Autohaus Göbel in Frankfurt setzt da lieber auf Individualität. lesen