Neuer Personalchef für Seat Deutschland

Ricard Urpí Patz folgt auf Esther Fernandez Llambrich

| Autor: Andreas Grimm

Ricard Urpi Patz ist seit dem 1. Mai Personalchef von Seat Deutschland.
Ricard Urpi Patz ist seit dem 1. Mai Personalchef von Seat Deutschland. (Bild: Seat)

Das Personalmanagement von Seat Deutschland liegt seit dem 1. Mai in der Verantwortung von Ricard Urpí Patz. Der gebürtige Spanier löste Esther Fernandez Llambrich ab, wie der Importeur erst jetzt bekannt gab. Sie wechselte zurück nach Martorell in die Seat-Zentrale. Damit war sie nur gut ein Jahr Personalchefin der Spanier am Importeurssitz in Weiterstadt.

Urpi Patz kommt seinerseits aus der Herstellerzentrale, wo er seit 2012 als Manager der Personalabteilung tätig war. Zuvor war der studierte Jurist bei verschiedenen Unternehmen im Personalbereich tätig, unter anderem bei Alstom Wind und der Robert Bosch GmbH. Laut Bernhard Bauer, Geschäftsführer von Seat Deutschland, soll er den Importeur „ als wertvolle Unterstützung optimal auf die künftigen Anforderungen im HR-Bereich vorbereiten“.

Esther Fermandez Llambrich wechselt von Weiterstadt nach Martorell.
Esther Fermandez Llambrich wechselt von Weiterstadt nach Martorell. (Bild: Seat)

Das hatte sich Bauer allerdings bereits vor einem Jahr – laut den Pressemitteilungen – wortgleich von Fernandez Llambrich erhofft, die im April 2018 die Seat-Personalleitung von Stefan Kreh übernommen hatte. Sie war damals ebenfalls aus Martorell nach Weiterstadt gewechselt, nachdem sie zuvor 15 Jahre für Seat in Spanien gearbeitet hatte. Zuletzt war sie dort als Personalleiterin für rund 900 Mitarbeiter in der Produktion zuständig und schließlich mit strategischen Aufgaben des HR-Bereichs beschäftigt gewesen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45905816 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen